Lokale Kultur

Einschlägige Experten aus sechs Buchhandlungen empfehlen spannende Krimis und Thriller für die schönste Zeit des Jahres

Einschlägige Experten aus sechs Buchhandlungen empfehlen spannende Krimis und Thriller für die schönste Zeit des Jahres

Kirchheim. Was wäre ein Urlaub ohne Mord und Totschlag, Waffenschieberei und Drogenhandel, Erpressung, Entführung, dubiose Bankgeschäfte oder auch nur raffi-

Anzeige

niert eingefädelte Steuerbetrügereien? Nicht unbedingt langweilig, aber zweifellos auch nicht so gut wie mit einem spannenden Buch im Reisegepäck.

Zählten einst Krimis oder Thriller eher zu den „Schmuddelkindern“ unter den Büchern, auf die nicht nur anerkannte Literaturwissenschaftler verächtlich und eher mitleidig herunterschauten, ist das durch wahre Könner ihres Fachs längst aufpolierte Genre inzwischen erfolgreich aus der Dunkelzone der Trivialliteratur he­rauskatapultiert worden. Bei zu Kultfiguren gereiften, mit ihren persönlichen Macken konturenscharf gezeichneten Ermittlern tun sich selbst namhafte Leinwandstars schwer beim Versuch, ihnen bei der Übertragung in ein anderes Medium ein Gesicht zu geben. Die eingeschworene Lesergemeinde hat schließlich ihr eigenes Bild von den zwischen Buchdeckeln lebenden Brunettis, Kluftingers, Montalbanos und Wallanders.

Aus allein aus der Fantasie erfolgsorientierter Autoren und ihrer Leserschaft geborenen, eher eindimensionalen Superstars von Krimihelden, sind längst runde und nicht mehr gegen Fehler gefeite glaubwürdige Charaktere geworden, deren Familienleben und persönliche Gebrechen oft fast so viel Raum einnehmen, wie ihr immer wieder neu faszinierendes Talent, auch die schwierigsten Fälle zu lösen.

Damit sind oft härtesten literarischen Qualitätskriterien standhaltende Figuren entstanden, wie man sie lange Zeit nur zwischen den Buchdeckeln der sogenannten „hohen Literatur“ vermutete und – meist – auch nur dort fand.

Der von dem Musikkabarettisten Jörg Maurer erfundene Kommissar Jennerwein, der durch ein nie behandeltes Leiden zuweilen in entscheidenden Momenten aus seinen eigenen Ermittlungen ausgeblendet wird, ist eines von vielen Beispielen der großen Zahl lokal eingefärbter, regional verorteter oder auch nur durch bestimmte Eigenschaften unverwechselbar gewordener Ermittlerpersönlichkeiten mit literarischem Gewicht und espritvoller und ironiesicherer Rhetorik.

Der in Rita Falks schrägen Provinzkrimis ermittelnde und an Skurrilität und Originalität kaum zu überbietende Eberhofer Franz spielt mit seinen mehr als seltsamen Methoden und Verhaltensweisen dagegen in einer ganz neuen Liga, die klar polarisiert, immerhin aber der grundsätzlich ja eher ernsthaften Kriminalliteratur endgültig nun auch Tür und Tor zum überbordenden Klamauk öffnet und ein deftiges Gegengewicht etwa zu Nury Vittachis intellektuell-überdrehtem Feng-Shui-Detektiv C. F. Wang setzt.

Mit „Adrenalin“ hat Michael Robotham seinen als Taschenbuch bei Goldmann erschienenen und im klassischen Sinn auf atemberaubende Spannung setzenden Psychothriller überschrieben, der Dani Rößler und Uli Urban von der Kirchheimer Bücherstube gleichermaßen faszinierte und in seiner gelungen komponierten, raffinierten Erzählweise zuweilen auch auf falsche Fährten lockte.

Ein nach dem Mord an einer Krankenschwester in die Ermittlungen einbezogener Psychologe erkennt bei den Verletzungen des Mordopfers erschreckende Übereinstimmungen mit den Gewaltfantasien eines seiner Patienten. Da er seinen Verdacht zunächst verschweigt, gerät auch er selbst ins Visier des ermittelnden Detektivs und zugleich auch in größte Lebensgefahr.

Petra Leusing von „Das Buch“ in Weilheim empfiehlt das aktuell beim Berlin Verlag erschienene Taschenbuch „Armadillo“ von William Boyd, dessen eher lapidar beginnender erster Satz dann auch gleich mit einem vielversprechenden Paukenschlag endet. Lorimer Black, der Schadensfälle stets zugunsten seiner Versicherung regelt, hofft auf die Sicherheit eines glücklichen Privatlebens, wird aber zum perfekten Werkzeug dunkler Mächte, für die nur das Geld zählt.

Auf dem fernen „Dach der Welt“ begegnen die Leser des von Katrin Hörcher von der Kirchheimer Buchhandlung Schöllkopf empfohlenen Krimis „Der tibetische Verräter“ dem ehemaligen chinesischen Polizeibeamten Shan bei seiner fünften und bislang schwierigsten Mission. Eingebettet in eine spannende Handlung beschreibt Eliot Pattison in dem im Aufbauverlag erschienenen Taschenbuch auch das Alltagsleben und den Spagat vieler Tibeter zwischen dem aufgeklärten China des 21. Jahrhunderts und der Zerstörung einer buddhistischen Tradition und Kultur.

Nicht nur im direkten Kollegenkreis mehrheitsfähig war offensichtlich Joe R. Lansdales als Dumont Taschenbuch erschienener und 1933 in einem Dörfchen irgendwo im Osten von Texas spielender Roman „Die Wälder am Fluss“. Die gelungene Mischung aus Kriminal- und Abenteuerroman, in der eine schrecklich zugerichtete Frauenleiche und ein an Tom Sawyer erinnernder Junge die Hauptrollen spielen, hat nicht nur Conny Beck, sondern mehrheitlich auch das Team der Buchhandlung Zimmermann begeistert.

Der Anwalt und Strafverteidiger Ferdinand von Schirach faszinierte die Kirchheimer Buchhändlerin Margot Schieferle mit seinem sensationellen literarischen Debüt „Verbrechen“ und dem ebenfalls bei Piper nicht weniger erfolgreichen und ebenfalls schon als Taschenbuch erschienenen Titel „Schuld“, weil er sich darin nicht mit fiktiven, sondern auf höchstem Niveau mit tatsächlich stattgefundenen und daher ganz besonders unter die Haut gehenden Taten beschäftigt. Da die in diesen beiden Büchern brillant auf den Punkt gebrachten Geschichten fast unglaublich, aber doch alle wahr und verbürgt sind, ist sie schon gespannt auf die Fortsetzung der zu Literatur gewordenen Kriminalfälle.

Karen Ziegler vom Buchcafé in Dettingen hat sich bei ihrer Nominierung in der Rubrik Krimi beziehungsweise Thriller mit dem bei Oetinger erschienenen Buch „Der Märchenerzähler“ von Antonia Michaelis für einen ebenfalls etwas aus dem Raster fallenden Titel entschieden. Die Geschichte um die Abiturientin Anna und den Außenseiter Abel ist für sie „eine fesselnde und bis zum Schluss berührende Kombination aus wunderschön-bitterer Liebesgeschichte, Märchen und spannendem Jugendthriller, die weit mehr als ‚nur‘ ein toller Tipp für Jugendliche ist“.