Lokale Wirtschaft

Erfolg vor Gericht

Einen großen Erfolg verzeichnete Recaro im Kampf gegen Sitz-Plagiate aus Fernost. Der Premium-Hersteller für Autositze hatte sich vor Gericht gegen den Vertrieb von Billigkopien in Deutschland zur Wehr gesetzt und Recht bekommen. Nun sind die chinesischen Billigprodukte verschrottet worden.

KIRCHHEIM Neben dem Markenschutz geht es Recaro dabei auch um die Sicherheit der Verbraucher. International hatte sich der Kirchheimer Sitzhersteller bereits erfolgreich gegen Billigkopien von Autositzen zur Wehr gesetzt. Nun ist es Recaro erstmals gelungen, in Deutschland einen Gerichtsbeschluss gegen Plagiate zu erwirken.

Anzeige

Bereits am 16. Februar war es dem deutschen Vertreiber per einstweiliger Verfügung vom Landgericht Köln untersagt worden, die Billigkopien in Deutschland zu vertreiben. Nachdem nun die Gegenpartei das Urteil rechtlich anerkannt hat, war der Weg frei: Die Plagiate wurden verschrottet.

Es handelte sich dabei um Nachbauten des Recaro-Markensitzes Sport.Viele asiatische Hersteller kopieren seit Jahren gezielt das Produktdesign bekannter Markenhersteller und übergehen dabei den gültigen Geschmackmusterschutz.

Die Markenprodukte werden oft samt Logo kopiert und weltweit vertrieben. Dem Verbraucher wird damit vorgegaukelt, für kleines Geld Qualität zu erwerben.

Dem Premium-Sitzhersteller aus Kirchheim geht es beim Kampf gegen Plagiate nicht nur um den Schutz der Marke, sondern auch um den der Kunden. Die Kopien weisen nämlich erhebliche Sicherheitsmängel auf, wie Recaro in Kirchheim mitteilt.

pm