Lokale Kultur

"Farben sind das Lächeln der Natur"

ESSLINGEN Knallig bunte Gummibärchen in Netzen begrüßen den Besucher im Landratsamt. Schülerinnen und Schüler aus Kirchheim

Anzeige

SABINE FÖRSTERLING

haben den Kameraden aus Pappmaché neue Kleider verpasst. "Körper und Farbe" heißt das diesjährige Thema der regionalen Schulkunst-Ausstellung, an der 13 Schulen aller Schularten aus dem Landkreis Esslingen teilgenommen haben. Ein Thema, das mit der Hilfe engagierter Kunsterzieherinnen und Kunsterzieher ein breites Spektrum an kreativen Ideen geboren hat. Nun sind im Foyer nicht nur Skulpturen in einem kontrastreichen Farbenspiel zu bestaunen, sondern auch abstrakte sowie realistische Malerei. Schülerinnen und Schüler der Realschule Neckartenzlingen haben das Motto gleich wörtlich genommen und wie Fotos dokumentieren in einem Happening sich selbst bemalt.

"Farben sind das Lächeln der Natur", zitierte Matthias Berg, erster Landesbeamter, bei der Ausstellungseröffnung. Die regelmäßig stattfindende regionale Schulkunst-Ausstellung im Dezember sei wie das Öffnen eines Törchens am Adventskalender. 29 solcher Ausstellungen finden zurzeit im Land statt. Letztes Jahr hatten sogar acht Werke aus dem Landkreis Esslingen den Weg in die anschließende Landesausstellung geschafft.

Die Reihe sei ein wichtiger Baustein, um die Bedeutung der musisch-kulturellen Entwicklung für die Schüler aufzuzeigen, meinte Helga Willers. Kinder und Jugendliche gehen viel unbefangener mit Farbe um, stellte die Leiterin des Staatlichen Schulamtes Nürtingen angesichts der intensiven Farbtöne in den ausgestellten Werken fest. Hinzu kommt aber auch noch ein Schuss Humor. "Eisfreiheit" heißt die üppige Version der New Yorker Freiheitsstatue aus Pappmaché mit einer Eistüte in der Hand aus Bernhausen.

Totempfähle aus Ytong sehen Schüler aus Esslingen- Berkheim einmal anders. Apropos Hände. Paarweise üben sich Gipshände in den verschiedensten Stellungen in dem alten Kinderspiel mit dem Faden. "Mir gegenüber befindet sich mein geklontes Ich", lautet hingegen der Titel einer beeindruckenden Fotomontage. Neue Welten entstehen aber auch aus Unterschriften in einer Malerei aus Tempera auf Kohle vorgezeichneten Schriftzügen. Kleiderbügel und Schuhen wurde ein neues Outfit verpasst und kommen als Auge oder Frosch daher. Originell gestaltete Orchester-Instrumente warten nur noch auf die Musiker. Es gibt also viel zu entdecken. Ein kleiner Junge war fasziniert von der Halbkugel, auf die verschiedene farbige Bilder projiziert werden. "Warum gibt es eigentlich drei Grundfarben und nicht zwei oder fünf?", fragte Norbert Welsch und führte in den wissenschaftlichen Hintergrund ein. Während der Ausstellung kann sich der Besucher am Computer über die Bedeutung der Farbe in Natur, Technik und Kunst informieren.

Die Ausstellung "Körper und Farbe" ist noch bis zum 17. Januar 2005 im Landratsamt Esslingen zu den üblichen Öffnungszeiten zu sehen. Aus dem Raum Kirchheim haben sich die Freihof-Grundschule Kirchheim und die Karl-Erhard-Scheufelen-Realschule Lenningen beteiligt.