Kirchheim

„Fernsehen hat das Kino verjagt“

Landfrauen bekommen eine Kinoführung.Lore Holder
Lore Holder ist mit Filmen aufgewachsen: „Der Vater von Eberhard Frech hat bei meinen Eltern gewohnt. In der Scheune hat er seine neue Vorführmaschine ausprobiert und die Nachbarschaft dazu eingeladen. Kino war wichtig für die Leute. Aber das Fernsehen hat das Kino verjagt.“

Kirchheim. Welche Bedeutung hat Kino heute noch? Auf jeden Fall eine andere als in den 50er-Jahren, als die Kinobetriebe Frech gegründet wurden. Dass es aber immer noch Menschen fasziniert, zeigen etwa die Landfrauen von Kirchheim und Dettingen. 42 Interessierte erhielten im Kirchheimer Kino Tyroler zunächst einen kleinen Exkurs in die Firmengeschichte, dann einen Blick hinter die Kulissen, und zum Schluss gab es den Film „Der Wein und der Wind“. mor/Fotos: Jean-Luc Jacques

Anzeige

Landfrauen bekommen eine Kinoführung.Eva Hack
Evi Hack berichtet, dass sie nicht mehr so oft ins Kino geht. Manchmal ist sie dort, wenn etwa jemand seinen Geburtstag dort feiert, oder eben mit den Landfrauen. Der letzte Film, den sie auf der großen Leinwand gesehen hat, war „Der wunderbare Garten der Bella Brown“.
Landfrauen bekommen eine Kinoführung.Doris Qrebs-Löw
Iris Krebs-Löw ist absoluter Fan der Kirchheimer Kinos: „Ich schätze die besondere Filmauswahl und die kleinen Räume.“ Begeistert ist sie von besonderen Aktionen der Familie Frech. „Das muss man unterstützen“, findet sie. „Monsieur Claude und seine Töchter“ hat ihr ausnehmend gut gefallen.
Landfrauen bekommen eine Kinoführung.Alfred Koch
Alfred Koch war schon lange nicht mehr im Kino: „Als irgendwann in jedem Wohnzimmer ein Fernseher stand, ist man nicht mehr hin.“ Davor sah die Sache anders aus: „Die Leute standen wegen Karten die ganze Straße entlang Schlange.“ Als junger Mann hat er in jedem Kirchheimer Kino Fliesen verlegt.
Landfrauen bekommen eine Kinoführung.Doris Weigele
Doris Weigele ist in ihrer Jugend mit ihren Freundinnen ins Kino gegangen. „Immer am Sonntagnachmittag haben wir uns Heimatfilme angeschaut“, erinnert sie sich. Der Schauspieler Rudolf Lenz hatte es ihr damals besonders angetan. Bei „Doktor Schiwago“ war sie das letzte Mal im Kino.