Lokale Kultur

"Flecka auf d'r weissa West"

KIRCHHEIM Das liebe Geld und die Faszination des Reichtums spielen nicht nur in der heutigen Gesellschaft eine große Rolle, sondern auch im neuen Herbststück der Theatergruppe "Städtleskomede Neuffen" , die am heutigen Samstag um 20 Uhr in der Kirchheimer Stadthalle gastiert.

Anzeige

Neid und Intrigen stehen im Terminkalender der etwas altertümlichen Firma Kümmerle. Erst nach dem Klären falscher Verdächtigungen und Dank der Macht der Liebe zeigt sich, wer wahrhaftig "Flecka uff d'r weissa West" hat. Der bekannte schwäbische Autor Winfried Wagner aus Dettingen/Erms schrieb die süffisante Kriminalkomödie in fünf Akten, die von der Städtleskomede Neuffen nach der Premiere in der Neuffener Stadthalle und Gastspielen in Dettingen/Erms und Nellingen nun auch in der Kirchheimer Stadthalle aufgeführt wird.

Seit nunmehr über 20 Jahren konzentriert sich die Theatertruppe aus dem Neuffener Täle auf fetzige Komödien und Boulevardstücke. Schwäbisch ist die verwendete Sprache aber auch Nicht-Schwaben und sogenannte "Reigschmeckte" haben gute Chancen, die Pointen verstehen zu können.

Im Mittelpunkt des Stücks steht mit Archibald Kümmerle (Walter Woitzik), ein schwäbischer Kleinunternehmer, der "keinen Bock" mehr hat "auf's Schaffen". Er will allem den Rücken kehren und nur noch "ab in den Süden". Um sich einen ruhigen Lebensabend leisten zu können, hat er Subventionen vom Staat erschlichen. Seine Schwester Ernestine (Gertrud Zimmermann) zeigt ihrem Bruder und den Firmenangestellten, wo es langgeht.

Archibalds Nichte Rosi (Regina Reichert) ist eigentlich nur daran interessiert, wie sie "den Neuen" in der Firma ihres Onkels für sich gewinnen kann. Oliver (Martin Schnerring) ist "der Neue". Jung, motiviert und durchaus begabt, ist er nicht nur seinem neuen Chef sympathisch. Die Zeiten ändern sich, als Archibald ihn an seinem Tresor erwischt. Heidi (Katja Reichert) ist die Chefsekretärin in der etwas veralteten Buchhaltung der Firma. Die nicht wirklich attraktive, aber sehr geschäftige Dame himmelt ihren Chef schon seit Jahren an, doch bisher ohne Erfolg.

Die beiden Angestellten Günther (Thomas Pfisterer) und Willi (Jürgen Lange) sind die treuen Seelen der Buchhaltung. Während Willi ein eher ruhiger Familienvater ist, hat Günther immer einen, seiner Meinung nach passenden, Spruch parat. Conny (Rebecca Pfisterer) ist die Jüngste im Bunde und eine gern gesehene Mitarbeiterin. Bis jetzt hat auch sie noch nicht die Liebe ihres Lebens gefunden.

In der Firma läuft soweit alles nach Plan, bis sich Archibald am Kopf verletzt und plötzlich seinen Schutzengel Bonus (Ute Pfisterer) und dessen Begleiter Malus (Ulla Kien) leibhaftig vor sich sieht. Die Verwirrung unter den Angestellten bleibt nicht aus und so mancher fragt sich, ob sein Chef nicht doch vielleicht einen "kleinen Knall" hat. Bonus versucht, mit allen Mitteln, Archibald vor Schlimmem zu bewahren und auf die rechte Bahn zu lenken. Malus hingegen will ihn, mit tatkräftiger Unterstützung seinerseits, zu noch mehr "Schabernack" verführen. Nach einigen Verwirrungen und Archibalds Kampf, das erschlichene Geld in Sicherheit zu bringen, sorgt ausgerechnet "der Neue" dafür, dass im Büro der Firma Kümmerle wieder Ruhe und Ordnung herrscht.

Erneut hat sich Regisseur Thomas Oser bemüht, Pointen und Details der Komödie hervorzuheben. Die Aktiven der Städtleskomede wollen ihre Zuschauer schließlich auch mit ihrem neuen Stück wieder "in ihren Bann ziehen". Karten gibt es an der Abendkasse und bei Blumen Kahle, Weppachweg 14 in Kirchheim nach telefonischer Anmeldung unter der Rufnummer 0 70 21 / 65 65.

pm