Kirchheim

Fliegender Wechsel bei Dirigenten

Musikverein Nabern gibt am 17. April Platzkonzert – Werben um neue Musiker

Neue Erste Vorsitzende des Musikvereins Nabern ist Sonja Ambacher. Sie übernimmt das Amt von Dietmar Schulz, der den Verein zehn Jahre lang geleitet hatte. Sämtliche Wahlen gingen in der Hauptversammlung einstimmig über die Bühne.

Kirchheim. Der Erste Vorsitzende des Musikvereins Nabern, Dietmar Schulz berichtete über die Aktivitäten des Vereins. Bei zahlreichen Unterhaltungsauftritten in Nabern und auswärts sowie beim Frühjahrs- und Herbstkonzert konnte der Verein Zeugnis über seine musikalische Arbeit ablegen. Schulz wies auf die Fortschritte hin, die die Stammkapelle in den vergangenen Jahren unter der Stabführung von Eva ­Fodor gemacht hat. Sie musste ihr Dirigat aus beruflichen Gründen zum Jahresende 2015 jedoch abgeben. Dietmar Schulz betonte aber, dass die Kapelle glücklich ist, mit Sven Molt einen neuen Dirigenten aus eigenen Reihen mit den erforderlichen Qualifikationen im fliegenden Wechsel verpflichtet zu haben.

Anzeige

Sven Molt gab lediglich einen kurzen Ausblick auf seine Vorhaben. Schwerpunkte sind für ihn eine weitere Verbesserung der Klangstimmung im Orchester und die Arbeit an der Stilistik bei allen Musikrichtungen. Die Aktualisierung des Jahresprogramms sei nahezu abgeschlossen. Er verwies auf das anstehende Platzkonzert, das für Sonntag, 17. April, um 11  Uhr am Brunnen geplant ist, rief dazu auf, neue Musiker für den Verein zu werben und appellierte daran, bei Bedarf das Instrument zu wechseln.

Ausbildungsleiterin Cornelia Carucci berichtete über die Ausbildungsarbeit im Verein. Momentan machen bei den „Rasselspatzen“ 15  Kinder an der Blockflöte und fünf Kinder in der Rhythmusgruppe eine „Grundausbildung“. Acht Kinder und Jugendliche spielen bereits Orchesterinstrumente wie Trompete, Tenorhorn, Saxofon oder Klarinette. Die Ausbildungsleiterin hofft, dass sich mit der Zeit wieder eine Jugendkapelle formiert. Sie wünschte sich die Teilnahme der Jungmusiker am Weihnachtsliedersingen am Rathaus. Sie machte auch auf das anstehende Schülerkonzert aufmerksam. Es findet am Muttertag, Sonntag, 8. Mai, im Feuerwehrmagazin statt.

Jugendleiter Paul Baum erinnerte an zwei Freizeitaktivitäten der Musikvereinsjugend des vergangenen Jahres: Partys zu Fasching und Weihnachten. Dieses Jahr will man mit den ganz kleinen Rasselspatzen das ­„Kikimondo“ besuchen und mit den größeren Jungmusikern ins Kino gehen. Ein Spielenachmittag mit Grillen am Neidlinger Wasserfall ist im Sommer ebenso geplant wie Drachensteigen im Herbst. Ein Beitrag zum Kinder-Ferienprogramm der Ortschaftsverwaltung ist ebenfalls vorgesehen. Den Jahresabschluss soll eine Nikolausparty bilden.

Mit seiner Bilanz aus dem vergangenen Jahr hatte Kassierer Jörg Meier keine guten Neuigkeiten zu überbringen, musste er das Geschäftsjahr 2015 doch mit Verlusten im unteren vierstelligen Bereich abschließen. Das Minus führte er unter anderem auf den verregneten Maihock zurück. Er hofft, dass es Petrus dieses Jahr mit dem Musikverein wieder besser meint.

Beim Punkt Wahlen tat sich einiges: Dietmar Schulz hatte bereits Mitte vergangenen Jahres angekündigt, aus privaten Gründen sein Amt nach zehn Jahren als Erster Vorsitzender zum Geschäftsjahresende abgeben zu wollen. Einstimmig wählte die Versammlung Sonja Ambacher als Nachfolgerin. Sie nimmt bereits seither viele organisatorischen Aufgaben über ihr bisheriges Amt als Schriftführerin hinaus wahr. In einer kurzen Rede gab Dietmar Schulz einen kleinen Rückblick auf seine zehnjährige Tätigkeit als Erster Vorsitzender. Der Umzug vom Bürgersaal im Rathaus ins akustisch bessere Feuerwehrmagazin als Proberaum sowie drei Dirigentenwechsel seien hier nur beispielhaft genannt.

Für das Amt der Schriftführerin konnte Conny Carucci gewonnen werden. Den dadurch vakanten Posten des Ausbildungsleiters übernimmt Georg Götzelmann. Da er allerdings wegen seines Studiums unter der Woche nicht vor Ort ist, wünschte er sich zur Unterstützung eine zweite Person. Als stellvertretende Ausbildungsleiterin fungiert nun Lynda Kühnle. Passive Beisitzerin ist Susanne Molt für weitere zwei Jahre, auch die Kassenprüfer Werner Wolffram und Gudula Hilser behalten ihre Ämter.pm