Lokale Kultur

Flöte und Harfe vom Barock bis heute

WENDLINGEN Die evangelische Kirchengemeinde Wendlingen veranstaltet am Sonntag, 17. September, in der Eusebiuskirche ein Konzert mit erlesener Besetzung und einem exquisiten Programm. Annette Habermann und Ulrike Neubacher präsentieren als "Duo Concertino" ein Konzert für Flöte und Harfe.

Anzeige

Das zeitliche Spektrum der Werke reicht von der Barockzeit bis in dieses Jahrhundert. Am Anfang steht Johann Sebastian Bach mit der Kammer-Sonate E-Dur, BWV 1035, die er für den Potsdamer Hof schrieb, den er in den Jahren 1741 und 1747 besuchte. Diesem Werk wird von Kennern bescheinigt, dass es wie kaum ein anderes dieser Gattung ein hohes Konzentrat der bachschen Kompositionskunst enthält.

Das Mozartjahr wird gewürdigt mit der Sonate F-Dur, KV 13. Auf der Englandreise des damals Achtjährigen ursprünglich für Cembalo komponiert, wurde es der damaligen Königin von England, Sophie Charlotte geb. Prinzessin von Mecklenburg-Strelitz gewidmet. Von Gabriel Fauré (1845 1924) erklingt Morceau de concours für Flöte und Harfe. Gabriel Fauré schrieb das Stück "Morceau de concours" (also Wettbewerbsstück)1898 für die Verwendung bei Musikwettbewerben am Pariser Konservatorium, an dem er ab 1896 Kompositionslehrer war, und das er ab 1905 als Direktor leitete.

Zu seinen Kompositionsschülern gehörte auch Maurice Ravel (1875 1937), von dem die beiden Künstlerinnen anschließend "Pièce en Forma de Habanera" interpretieren. Bereits in seiner Kindheit hatte Maurice Ravel starke Beziehungen zu den Klängen und Rhythmen der spanischen Musik, und er schrieb zahlreiche Stücke, die diese Einflüsse zeigen.

Ein Werk aus der heutigen Zeit ist "L' Entracte für Flöte und Harfe" von Jacques Ibert (1890 1962). Das Werk ruft die Vorstellung einer sonnigen, entschieden iberischen Atmosphäre hervor.

Das "Duo Concertino" konzertiert seit 2000 mit Spielfreude und einem ausgeprägten Repertoire klassischer Musik. Es gestaltet in dieser besonderen Besetzung kammermusikalische Konzerte, Tafelmusik und musikalische Umrahmungen jeglicher Art.

Annette Haberkern studierte an der Staatlichen Hochschule für Musik Heidelberg-Mannheim bei Professor J. Starke und Professor J.-M. Tanguy die Studienfächer Musiklehrer (Querflöte), Orchestermusik und Künstlerisches Aufbaustudium. In Venedig nahm sie am interationalen Meisterkurs bei Professor R. Greiss-Armin teil. In verschiedenen kammermusikalischen Besetzungen konzertiert sie im In- und Ausland: neben dem "Duo Concertino" tritt sie häufig mit dem Mannheimer Flötenquartett (vier Querflöten) auf, das 1988 gegründet wurde. Es folgten CD-Einspielungen und die Mitwirkung in verschiedenen Orchestern. Seit 1992 ist sie pädagogisch als Querflötenlehrerin tätig, seit 2000 an der Musikschule Köngen-Wendlingen.

Ulrike Neubacher wechselte nach der Matura und der Diplomprüfung bei Professor Emminger in Salzburg zu Professor Reichling an die Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart, wo sie ihr Studium im Künstlerischen Aufbaufach und der Solistenklasse erfolgreich beendete. Sie erhielt während der Ausbildung mehrere erste Preise bei verschiedenen Wettbewerben. Zahlreiche CD-Einspielungen folgten.

Neben ihrer Tätigkeit als Dozentin in der Schweiz ist Ulrike Neubacher eine gefragte Solistin in Europa und Asien (bei den St. Petersburgern Philharmonikern und dem Mozarteumorchester). Neben den klassischen Besetzungen wie Flöte und Harfe oder Violine und Harfe konzertiert sie auch in seltenen Besetzungen mit Tenor, Posaune oder Kontrabass.

Das Programm des am Sonntag aufgeführten Konzertes wurde im März dieses Jahres auf einer CD eingespielt, wobei die Aufnahme ebenfalls in der Eusebiuskirche in Wendlingen erfolgte.

ws