Lokale Kultur

"Form und Farbe" enge Verbindung zum Material Ton

OWEN Die Raiffeisenbank Teck in Owen eröffnete in ihren neugestalteten Räumen eine Ausstellung mit dem Titel "Form und Farbe". Die

Anzeige

RENATE SCHATTEL

beiden Künstlerinnen Elke Mauz und Roswitha Remmel konnten ihre Werke in dem ansprechenden Ambiente des runden Foyers präsentieren und bestachen durch ihre gemeinsame Beschäftigung mit dem Material Ton, das Elke Mauz in bildhauerischen Keramiken verarbeitet, Roswitha Remmel in Strukturbildern. Das Querfötenensemble der Musikschule Owen unter der Leitung von Rainer Frank sorgte für die passende musikalische Umrahmung.

In seiner Begrüßung freute sich Rainer Kaiser, Vorstandsmitglied der Raiffeisenbank Teck, dass nach drei Jahren Pause die traditionelle Ausstellungseröffnung zum Totensonntag wieder stattfinden könne. In der tristesten Zeit werden die Räume durch Skulpturen und Bilder bunter gestaltet. Rechtzeitig zum 100. Geburtstag der Bank könne sie nun einheimischen Kunstschaffenden wieder ein Forum geben, sich der Öffentlichkeit zu präsentieren.

In ihrer Einführungsrede stellte Martina Lude zunächst die beiden Künstlerinnen einzeln vor. Elke Mauz arbeite schon seit 1976 mit Ton. Der kreative Umgang mit Blumen und der Ikebana-Kunst sowie die Herstellung hierzu geeigneter Gefäße und Schalen eröffneten ihr den Zugang zum gestalterischen Umgang mit dem Material Ton. 1998 widmete sich Elke Mauz dem figürlichen Gestalten. 1994 begann sie ein Studium an der Freien Kunsthochschule in Nürtingen mit dem Schwerpunkt Bildhauerische Keramik und der Entwicklung von Glasuren. "Über Naturstudien, Zeichnungen im Rosensteinmuseum und in der Wilhelma gelangte sie zu den vielfältigen Darstellungen von Tieren", erzählte Martina Lude. Besondere Faszination habe die Vogelwelt auf sie ausgeübt, die in der Mythologie Vermittler von Himmel und Erde seien. In der Ausstellung präsentiert Elke Mauz nun Vögelköpfe, Seelenvögel und Metamorphosen von Vogel und Mensch.

Ein weiterer Schwerpunkt der ausgestellten Arbeiten ist der menschliche Kopf, seine Anatomie, der Schädel und das Gesicht. Durch Reduzierung erreiche Elke Mauz, dass in den Gesichtern besondere Ausdrucksformen festgehalten werden und ein Spiel mit Gesichtern stattfinde. Elke Mauz arbeite vorwiegend mit der speziellen Technik des Raku-Brands, der einen verfremdenden Effekt und damit einen besonderen Ausdruck verschaffe.

Martina Lude beleuchtete anschließend den künstlerischen Werdegang von Roswitha Remmel. Seit 1965 sei bei ihr das Interesse an der Arbeit mit Ton geweckt worden. Malerei und das Gestalten mit Ton vertiefte sie durch Kurse an der Kunstschule Filderstadt. Von 1992 bis 1996 studierte Roswitha Remmel an der Freien Kunsthochschule Nürtingen im Fach Bildhauerische Keramik bei Dora Varkonyi. Aus dieser Zeit kennen sich die beiden ausstellenden Künstlerinnen und seien, so Lude, einen wichtigen Abschnitt ihrer Künstlerlaufbahn miteinander gegangen. Roswitha Remmel belegte von 1998 bis 2000 Malkurse bei Vera Stütz-Neumann, Kirchheim, und bei Siegi Treuttner in Bodman.

Roswitha Remmel erarbeitete ihren eigenen unverkennbaren Stil, indem sie Strukturbilder schuf. Als Untergrund wählte sie Holz oder Leinwand, auf den sie Sand, Schamotte oder Erde als Strukturmaterial auftrug. "Sie entwickelte eine neue, ganz persönliche Art, Landschaften zu gestalten oder Stimmungen und Empfindungen festzuhalten", sagte Lude. Die intensive Farbgebung habe des Weiteren einen ganz besonderen Einfluss auf die Wirkung ihrer Bilder.

Neben dem gemeinsamen Ursprung an der Nürtinger Kunsthochschule verbinde die beiden Künstlerinnen die Liebe zum Material Ton. Wie vielfältig sich dieses Material verarbeiten lässt, welche künstlerischen Gestaltungselemente zu den jeweiligen Arbeiten einfließen, zeigt die Ausstellung mit dem Titel "Form und Farbe", die zu den Öffnungszeiten der Raiffeisenbank Teck bis zum 10. Januar 2005 zu besichtigen ist.