Lokale Wirtschaft

Freistehende Einfamilienhäuser sind gefragt

Als größter Finanzdienstleister und Immobilienvermittler im Landkreis präsentiert die Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen ihren Immobilienpreisspiegel für 2004. Daraus ergeben sich unterschiedliche Preise für Wohnungen und Häuser im Landkreis

ESSLINGEN "Die Kaufpreise für Immobilien im Landkreis bewegen sich weiterhin auf hohem Niveau", resümiert Michael Vogt, Vorstandsmitglied der Kreissparkasse und zuständig für das Immobiliengeschäft. "Dennoch ist der Zeitpunkt für einen Kauf günstig, denn die Zinsen sind nach wie vor niedrig und das Angebot an Wohnungen und Häusern sehr groß." Allerdings ist laut Vogt die aus der nach wie vor unsicheren wirtschaftlichen Situation und der Angst vor einem Arbeitsplatzverlust resultierende Kaufzurückhaltung auch am regionalen Immobilienmarkt zu spüren.

Anzeige

Die vergleichsweise geringe Neubautätigkeit bei Eigentumswohnungen hat aber auch andere Ursachen. "Bei Neubauten überwiegt die Nachfrage von Eigennutzern. Kapitalanleger halten sich nach wie vor zurück", weiß Michael Vogt. Das bei weiter steigenden Mietpreisen geringe Angebot an Mietwohnungen führe zu einer stabilen Nachfrage nach attraktiven Mietobjekten.

Wie in den vergangenen Jahren ist das Angebot an gebrauchten Reihen-, Doppel- und Einfamilienhäusern sehr begrenzt die Nachfrage übersteigt hier bei weitem das Angebot. Die für den gesamten Landkreis ermittelten Werte lassen sich zwar auch auf die einzelnen Regionen herunterbrechen. Dennoch gibt es laut Markus Deutscher, Leiter des Immobilienbereichs der Kreissparkasse, zwischen Esslingen, Nürtingen, Kirchheim, Plochingen und dem Fildergebiet teilweise markante Preisunterschiede.

So liegt in Esslingen die Nachfrage nach gebrauchten Wohnungen bei einer Kaufpreisspanne von 1 100 bis 2 260 Euro pro Quadratmeter auf Vorjahresniveau. Besonders gefragt waren hier preisgünstige Drei- und Vier-Zimmer-Wohnungen. Der Immobilienleiter stellt fest, dass im Gegensatz zu den Vorjahren auch Ein-Zimmer-Wohnungen nachgefragt worden sind. Wie in den anderen Bereichen auch beruhe dieser Trend auf den Finanzierungskosten, die teilweise günstiger als die Mietkosten sind. Die Kaufpreise bei Neubau-Wohnungen liegen wie im Vorjahr je nach Lage und Ausstattung zwischen 2 030 und 2 800 Euro pro Quadratmeter.

Gebrauchte Reihen- und Doppelhaushälften wurden zwischen 180 000 und 420 000 Euro gehandelt. Neubauhäuser bis zu einem Kaufpreis von knapp 400 000 Euro entstehen in Esslinger Höhenlage in den Kastenäckern. Im laufenden Jahr wurden im Gebiet Rüdern einige Grundstücke für Einfamilien- und Doppelhäuser veräußert. Die Grundstückspreise blieben dabei mit durchschnittlich 480 Euro pro Quadratmeter stabil.

Für 2005 ist der Verkauf von Grundstücken in Esslingen-Sulzgries (Hochwiesen) und Esslingen-Zell (Im Egert) vorgesehen. Nach wie vor hoch ist die Nachfrage nach gebrauchten, frei stehenden Einfamilienhäusern: Die Preise bewegen sich, je nach Lage und Ausstattung, zwischen 340 000 und 850 000 Euro.

Beim Blick auf den Immobilienmarkt im Raum Nürtingen fällt die relativ geringe Neubautätigkeit im Stadtgebiet auf. Sehr stark ist die Nachfrage nach frei stehenden Einfamilienhäusern mit einem im Preisgefüge teilweise erheblichen Stadt-Land-Gefälle. Die Preisspanne reicht bei diesen gebrauchten Immobilien von 250 000 bis 620 000 Euro, wobei das Stadtgebiet Nürtingen in der Regel die höchsten Preise erzielt. Wer sich dagegen für eine neue Eigentumswohnung interessiert, bezahlt zwischen 1 950 und 2 200 Euro pro Quadratmeter; bei gebrauchten Wohnungen bewegen sich die Quadratmeterpreise zwischen 1 210 und 1 650 Euro. Eindeutig im Kommen sind laut Markus Deutscher betreute Wohnanlagen für Senioren. So entstanden neue Wohnkomplexe in Oberboihingen und Großbettlingen.

Als "absolut attraktive Wohnlage" stuft der Leiter der Immobilienabteilung die Stadt Kirchheim ein. Mit allein vier Autobahnanschlüssen im näheren Umkreis verfügt Kirchheim über eine hervorragende Verkehrsanbindung. Entsprechend gefragt sind auch hochpreisige, gebrauchte Einfamilienhäuser, die gerade im Gebiet Würstlesberg gefragt waren. Das Preisniveau liegt dort mit Werten von 700 000 Euro und darüber sehr hoch. In der Kirchheimer Innenstadt sollen mehrere Wohnanlagen mit insgesamt rund 50 Wohneinheiten gebaut werden. Die Kaufpreise bewegen sich dort zwischen 2 000 und 2 500 Euro für den Quadratmeter. Gebrauchte Eigentumswohnungen sind dagegen für 1 300 bis 1 950 Euro zu haben.

Die Nachfrage nach gebrauchten Doppel- und Reihenhäusern übertraf auch im Jahr 2004 deutlich das Angebot die Preise liegen dort zwischen 180 000 und 260 000 Euro. Eine ausgesprochen zögerliche Nachfrage nach gebrauchten Häusern bescheinigt Immobilienleiter Deutscher dem Raum Plochingen. Dennoch haben sich die Preise dort im Wesentlichen gehalten: Frei stehende Einfamilienhäuser wurden zwischen 280 000 und 700 000 Euro gehandelt, gebrauchte Doppelhaushälften oder Reihenhäuser lagen bei 160 000 bis 350 000 Euro. "Im Geschosswohnungsbau, also bei Eigentumswohnungen verzeichneten wir kaum Bautätigkeit", sagt Markus Deutscher. Die Verkaufspreise für neue Eigentumswohnungen lagen bei 1 750 bis 2 550 Euro je Quadratmeter, die Spanne bei gebrauchten Wohnungen reichte von 1 120 bis 1 800 Euro für den Quadratmeter.

Mit Leinfelden-Echterdingen, Ostfildern und Filderstadt verfügt das Fildergebiet über drei Schwerpunkte. Der Immobilienmarkt Leinfelden-Echterdingen profitiert von der Infrastruktur mit Autobahn- und S-Bahn-Anschluss und der Nähe zu Stuttgart.

Die Zukunftsperspektiven mit der Kombination aus Flughafen und Messegelände schätzt der Immobilienexperte angesichts des damit verbundenen wirtschaftlichen Potenzials positiv ein entsprechend hoch ist dort die Nachfrage nach Wohnungen und Häusern. Die Neubautätigkeit in Ostfildern wird vom Scharnhauser Park geprägt. Dort entstehen Eigentumswohnungen ab 2 000 Euro pro Quadratmeter sowie Doppel- und Reihenhäuser. Die Stadtteile Ruit und Kemnat sind Spitzenreiter, was das Preisniveau angeht. Neubauvorhaben in Filderstadt entstehen in den Stadtteilen Bernhausen und Plattenhardt. Die Nachfrage nach gebrauchten Immobilien liegt auf Vorjahresniveau.

Die Preise für gebrauchte Einfamilienhäuser liegen im Fildergebiet zwischen 380 000 und 800 000 Euro. Deutlich über den Werten im restlichen Landkreis liegen auch die Einstiegspreise für gebrauchte Reihenhäuser oder Doppelhaushälften: Die Bandbreite reicht von 230 000 bis 360 000 Euro. Wer an den Kauf einer gebrauchten Wohnung denkt, sollte mit Quadratmeterpreisen nicht unter 1 000 Euro rechnen. Neue Eigentumswohnungen liegen zwischen 2 100 und 2 800 Euro pro Quadratmeter.

Der aktuelle Immobilienspiegel der Kreissparkasse umfasst die Werte von 320 im laufenden Geschäftsjahr abgeschlossenen Immobilientransaktionen mit einem Volumen von 65,5 Millionen Euro. Die Preisangaben bei den einzelnen Marktsegmenten stellen Anhaltswerte dar, die aus der Mehrzahl aller gehandelten Immobilien ermittelt wurden. Abweichungen sind im Einzelfall möglich. Die komplette Übersicht des Immobilienpreisspiegels ist kostenlos über das Internet unter www.ksk-es.de abrufbar.

pm