Lokale Kultur

Frühlingsstimmung in der Budenstadt

KIRCHHEIM Trotz einer weihnachtlicher Budenstadt rund um die Peterskirche in Weilheim, trotz Glühwein und Adventsschmuck kamen die

Anzeige

HEIDE BRÖSAMLEN

Besucher bei frühlingshaften Temperaturen nicht richtig in weihnachtliche Stimmung. Doch drinnen in der Peterskirche schafften es die Kinder- und Jugendchöre des Karl-Pfaff-Gaus dann leicht, dem Publikum vor Augen zu führen, dass in drei Wochen tatsächlich Weihnachten ist.

Eltern und Geschwister, Großeltern, Onkel und Tanten, alle waren sie gekommen, um das Adventssingen der Kinder mitzuerleben. Heidi Gerster, Gaujugendvorsitzende im Karl-Pfaff-Gau, begrüßte die Gäste und informierte, dass das Adventssingen der Kinder- und Jugendchöre alle zwei Jahre, immer an verschiedenen Orten und Kirchen, stattfinde. "Ich freue mich ganz besonders, dass es sich dieses Mal in Weilheim abspielt", betonte sie. Ein solches Konzert braucht Vorbereitung und sie berichtete von einem Probewochenende mit den Kindern und Jugendlichen im Oktober in Erpfingen, das Kinder und Betreuer begeistert habe.

Kaum Platz vor dem Altar fanden die 150 Kids aus Deizisau, Dettingen, Frickenhausen, Holzmaden, Lindorf, Mettingen, Nellingen und Weilheim. Singend und klatschend mit "Singen wir im Schein der Kerzen" eröffneten die Kinderchöre unter der Leitung von Monika Znaimer den Reigen der Weihnachtslieder. Dem klassischen "Stern über Bethlehem" folgte "Die lustige Weihnacht" von James Krüss, bei der nicht nur die jungen Sängerinnen und Sänger zum Einsatz kamen, sondern auch Flötenspiel und Gedichtvortrag.

Die von Heidi Gerster geleitete Blockflötengruppe aus Ochsenwang untermalte mehrmals das Konzert mit ihren Beiträgen. Am Klavier begleiteten Hilde Scheerer und Sandra Malich. Alle Jugendlichen trugen zusammen drei Stücke vor, wobei sie bei dem Kanon "Knospen springen auf" mit Händen und Fingern das Aufspringen darstellten und auch das Auge erfreuten. Problemlos lösten die Chorleiterinnen den Wechsel zwischen Kinder- und Jugendchor. Die Kleinen, die vorne standen, setzten sich nach ihrem Auftritt einfach auf den Boden und die Jugendchöre, dirigiert von Adelheid Wenzelburger, waren im Mittelpunkt.

Mit dem Spiritual "Rise Up, Shepherd, And Follow" leiteten sie zu den englisch sprachigen Weihnachtsliedern über. Mit dem Stück "Virgin Mary had a baby boy" eroberten sie die Herzen der Zuhörer. Temperamentvoll übernahm Hilde Scheerer den Dirigentenstab. Die Kleinen durften wieder aufstehen und alle Besucher wurden aufgefordert, mitzusingen. Mit den klassischen Weihnachtsliedern "Leise rieselt der Schnee", "Macht hoch die Tür" und "Oh du Fröhliche" kehrte dann endgültig weihnachtliches Flair in die Peterskirche ein.

Der Nikolaus ließ auf sich warten und vereinzelt kamen schon die kleinen Geschwister, die noch nicht mitsangen, nach vorne, um ja nichts zu versäumen. Es war nicht der klassische Nikolaus mit weißem Bart und rotem Gewand, der Einzug hielt. Es war der Bischof aus Lyra, mit Krone und Zepter, der sich mitten unter die Kinder stellte und sogar kurz mitsang. Das letzte Wort hatte Pfarrer Walter Veil, der sich freute über die voll besetzte Kirche und den schönen Adventsabend. Am Ausgang durften die Kinder dann noch Geschenke entgegennehmen.