Lokale Wirtschaft

Gemeinderäte besuchten "Neue Messe"

Als Mitglied des Verbands Region Stuttgart finanziert Kirchheim den Bau der "Neuen Messe" mit rund 695 000 Euro mit. Außerdem ist die Stadt seit 2006 Mitglied bei der Regio Stuttgart Marketing- und Tourismus. Dies und die Nähe zur größten Baustelle Deutschlands veranlassten Mitglieder des Gemeinderates, die "Neue Messe" zu besichtigen.

KIRCHHEIM Ulrich Bauer, Geschäftsführer der Projektgesellschaft Neue Messe", begrüßte vor Ort die Mitglieder des Gemeinderates. An Hand eines Modells erläuterte er die gesamte Entstehung und den Baufortschritt. Seit Herbst läuft der Stahlbau auf Hochtouren. Mehr als 65000 Tonnen Stahl werden im Messekernbereich verbaut. Modernste Stahlkonstruktionen prägen die Messehallen und deren Dachkonstruktion, bei der Stahl als sehr schlankes Zugband eingesetzt wird. Durch einen schrecklichen tödlichen Unfall gerät derzeit der Bau der Hochhalle zeitlich unter Druck. Da noch unklar ist, ob der verbogene Stützbock und sein in 20 Meter Tiefe gelegener Erdanker erneuert werden müssen, kann die Höhe des finanziellen Schadens noch nicht genau beziffert werden. Klar ist jedoch, dass dieser in die Millionen geht.

Anzeige

Trotz der zeitlichen Verzögerung hofft Ulrich Bauer, den Termin der geplanten Teileröffnung im April 2007 zu verwirklichen. Nachdem die Mitglieder des Gemeinderates im Messeinformationszentrum "BlueBox der Allianz" erste Eindrücke vom Betrieb bekommen haben, ging es in Gummistiefeln, Schutzhelmen und Sicherheitswesten in zwei Gruppen auf die Baustelle. Über eine Stunde dauerte der Fußmarsch durch die 100 000 Quadratmeter Hallenfläche. Es entstehen sieben Standardhallen mit 10 000 Quadratmeter, eine große Halle mit 25000 Quadratmeter und eine kleine Halle mit 5000 Quadratmeter Fläche. Hinzu kommt das hochmoderne internationale Kongresszentrum Stuttgart mit mehr als zwei Dutzend Sälen für 20 bis 4900 Personen und einer Gesamtkapazität von 9100 Personen.

Überzeugend wurde die optimale Verkehrsanbindung über Flughafen, Autobahn, Fern- und Nahverkehrszüge und Stuttgarter Stadtbahn dargelegt. Hiervon wird besonders Kirchheim mit dem Gewerbegebiet Kruichling mit der ebenfalls optimalen Anbindung an die A 8 profitieren.

Begeisterung kam auf bei der Erklärung über die Andienung an die Messehallen. In den Höhensprüngen des Messegeländes können Lkw künftig problemlos die Messe-Achse unterqueren ein wichtiger Pluspunkt, der sich vor allem durch schnellere und damit auch kostengünstigere Auf- und Abbauarbeiten positiv bemerkbar machen wird.

Das Parkhaus besteht aus zwei begrünten "Fingern". Sie überspannen die A 8 und die geplante Neubaustrecke von Stuttgart 21. Raum für weitere Fahrzeuge ist unter anderem auf einem Parkplatz nahe dem Eingang West und am Flughafen. Die gesamte Parkkapazität liegt bei rund 18 000 Fahrzeugen.

Nicht nur die 15 000 Menschen, die in den vergangenen sechs Monaten die Baustelle besuchten, sondern auch die Mitglieder des Gemeinderats waren beeindruckt von dem gigantischen Bauwerk. Es waren sich alle einig: Die "Neue Messe" Stuttgart mit dem Internationalen Congresscenter ist künftig die Drehscheibe für die stark exportorientierte Wirtschaft Baden-Württembergs.

pm