Lokale Kultur

"Hier geht es um einen Traum"

KIRCHHEIM "So weit ich weiß, sind wir derzeit die einzigste Kirchheimer Band, die einen Plattenvertrag hat", sagt Timo Scheurle und

Anzeige

TOBIAS FLEGEL

der Stolz, der in den Worten des 29-jährigen Gitarristen mitschwingt, ist nicht zu überhören. Vor drei Monaten haben "Sonics" einen Vertrag bei der Plattenfirma "ZYX Music" unterschrieben, die Aufnahmen an ihrer ersten Single "Anfang September", haben die fünf Musiker im Mai abgeschlossen. In acht Wochen soll sie in den Plattenläden stehen. "Der Vertrag ist eine Chance, die wir unbedingt nutzen wollen", erklärt Timo Scheurle. "Wir würden es uns unser Leben lang vorwerfen, wenn wir es jetzt nicht probieren würden, den Durchbruch zu schaffen."

Die Gruppe um die farbige Frontfrau Susan Fisher (Gesang), Timo Scheurle und Tobias Schmid (beide Gitarre und Keyboard), sowie Hannes Gottwald (Bass) und Matteo Capreoli (Schlagzeug) ist fest ent-schlossen, in die erste Garde deutscher Bands aufzustoßen. "Wir wollen eine Chartplatzierung und uns fest auf dem Markt etablieren", formuliert Timo Scheurle das Ziel der Band. Gelingt ihnen der Durch-bruch, dann haben "Sonics" das auch dem Erfolg von Bands wie "Juli", "Silbermond" und "Wir sind Helden" zu verdanken, die mit ähnlich emotional-rockigen Alternative-Songs bereits eine große Fangemeinde gefunden haben.

Dass musikalischer Erfolg aber auch harte Arbeit bedeutet, erfahren die Musiker aus Kirchheim, Ötlingen, Holzmaden und Owen gerade am eigenen Leib. Bis Ende September müssen sie ihrer Plattenfirma etwa 20 eigene Songs vorlegen. Davon wählt "ZYX Music" zwölf aus, die dann auf die erste Platte kommen. "Schaffen wir das nicht, werden die Lieder von jemandem anderem für uns geschrieben", sagt Timo Scheurle. "Das wollen wir auf gar keinen Fall." Vier Mal die Woche trifft sich die Gruppe deshalb in einer umgebauten Scheune in Owen, um an den Songs zu arbeiten und um für ihre Auftritte in den kommenden Monaten zu proben.

Bei ihrer Musik würden sie viel Wert auf die Texte legen, sagt der Sonics-Gitarrist. "Das unterscheidet uns von manchen anderen deutschen Bands." Hinzu komme der Aspekt, dass sie eine farbige Sängerin hätten, die deutsch singt. "Das ist schon etwas Besonderes", meint er.

Bis auf Schlagzeuger Matteo, der noch seinen Zivildienst macht, haben alle Bandmitglieder ihr Studium vorerst auf Eis gelegt. Jetzt hoffen die Musiker, dass sich ihre Anstrengungen lohnen. "Unser aller Ziel ist es, Musik zu machen und davon leben zu können", sagt Hannes Gottwald und Timo Scheurle fügt hinzu: "Hier geht es um einen Traum." Gleichwohl sind sich die beiden Musiker sicher, dass sie auch dann noch Musik machen, wenn nichts aus dem großen Durchbruch wird.

In dieser Band spielen Künstler keine Casting Zombies mit ungezügeltem Willen und deutschen Texten. Mit großem Engagement hat die Band bis heute viel an den Start gebracht. Zu Anfang wurden "Sonics" unter ihrem alten Bandnamen "Zebra Crossing" mit englischsprachigem Rock im Süden bekannt. Schon zu dieser Zeit, fernab von Casting-Act-Klischees, setzte die Band immer auf die eigene Kraft und ihre starke Livepräsenz. Nach drei Jahren hartem Szenekampf zieht die Band das noch immer durch. Mittlerweile versetzen "Sonics" ihr Publikum durch ihren neuen, mit leichter Härte versehenen Alternative Rock/Pop in positiv angespannte Live-Stimmung.

Die "Sonics" spielen zusammen mit "Donnerstag Abend" und "Massig Jiggs" am morgigen Samstag um 19.30 Uhr auf der Bastion.