Lokale Kultur

Immer neue Begegnungen mit fremden Kulturen

KIRCHHEIM Frauen, die in der tristen Zeit des Herbstes einen sinnlichen Abend miteinander verbringen möchten, sind am Freitag, 19. November, alleine oder mit Freundinnen und Bekannten herzlich in die Stadtbücherei eingeladen. Dort wird nun schon zum fünften Mal in Folge die Frauenlesenacht stattfinden. Veranstalter sind der Pädagoginnentreff und die Stadtbücherei.

Anzeige

Die Frauenlesenacht ist durch die kontinuierlich hohe Besucherinnenzahl schon zu einer Tradition geworden. Ab 20 Uhr starten einige Frauen unterschiedlichster Nationalitäten mit den Besucherinnen zu einer kleinen Reise in ihre Heimatländer. Nach dem Auftakt durch einen Begrüßungscocktail und Musik laden sie die Besucherinnen dazu in verschiedene Leseecken ein.

In diesem Jahr werden Geschichten von Frauen aus Syrien, Griechenland, Sri Lanka, Frankreich und Serbien zu hören sein. Die Leseecken sind mit landestypischen Gegenständen dekoriert und vermitteln einen optischen Eindruck von dem Land, aus dem die vorlesende Frau kommt. Die Geschichten werden bewusst zuerst in der jeweiligen Landessprache vorgelesen und dann sinngemäß auf Deutsch wiedergegeben. So können die Zuhörerinnen den jeweiligen Klang des fremden Landes hören. Über Auge und Ohr ist Kontaktaufnahme mit fremden Lebenswelten möglich.

Es besteht Gelegenheit, mit den vorlesenden Frauen über ihre Geschichten ebenso wie über ihre eigene Geschichte zu sprechen. Wie jedes Jahr wird wieder durch immer neue Erzählungen erfahrbar, wie Frau-sein über alle Grenzen hinweg trotz aller Unterschiedlichkeit verbindet. Die Frauenlesenacht will die Erfahrungen von bisherigen Frauenlesenächten ergänzen und die Begegnung mit Frauen anderer Nationalitäten fortführen.

Nach den Gesprächen in den Leseecken werden kleine kulinarische Leckereien angeboten. Salzige und süße Kuchenstücke sollen den kleinen Hunger vertreiben. Die Besucherinnen werden zum Verweilen und zum Miteinander-reden eingeladen und können eine Tasse Tee miteinander trinken. Sie können in Ruhe die besondere Atmosphäre der Stadtbücherei, die jedes Jahr aufs Neue entsteht und beeindruckt, in sich aufnehmen und genießen.

Im letzten Abschnitt des Abends erwartet die Gäste ab 22 Uhr noch mal ein musikalischer Programmteil. Friederike Steudel (Mezzosopran) und Nina Hatzopoulou (E-Piano) gestalten den musikalischen Rahmen und geben griechische Lieder a la Mikis Theodorakis zum Besten. Gegen Mitternacht wird der Abend mit einer Gute-Nacht-Geschichte ausklingen und die Frauen können einen bunten Strauß ganz neuer Eindrücke mit nach Hause nehmen.

Die Frauenlesenacht vermittelt neue Eindrücke, die Fremdes und Ungewohntes verstehbarer machen. Jedes Jahr finden sich einige Frauen, die aus fremden Ländern nach Deutschland gekommen sind und die Lust dazu haben, in den Leseecken vorzulesen und ihre Geschichte(n) zu erzählen. Das bestätigt, dass die Frauenlesenacht ein Ort der gelungenen Verständigung und Solidarität über kulturelle Schranken hinweg geworden ist. Die Besucherinnen können sich nebenher über die Arbeit im Frauenhaus informieren, die der Verein "Frauen helfen Frauen" an einem Infotisch präsentiert. Amnestie international ist ebenfalls vertreten und betreut eine Infotisch unter dem Motto "Hinsehen und Handeln, eine Kampagne gegen Gewalt gegen Frauen".

pm