Infoartikel

Inititative zur Rettung des CAP-Marktes in Kirchheim

Kirchheims Stadtrat Heinrich Brinker und die Kirchheimerin Gerlinde Seltmann haben eine Iniitiative zur Rettung der CAP-Märkte gegründet. In Ötlingen liegen zur Zeit Unterschriftenlisten aus. In wenigen Tagen seien schon mehr als 60 zusammengekommen, berichtet Gerlinde Seltmann. Sie appeliert an die Solidarität der Kundenappeliert: „Natürlich können bei der Lage und der Leistung die CAP-Märkte bei den niedrigen Discounterpreisen nicht kostendeckend arbeiten. Deshalb haben andere private Handelsketten kein Interesse an diesen Stadtorten.“

Ist es nicht die Aufgabe der Stadt, eine funktionierende Infrastruktur in den Stadtteilen sicherzustellen?, steht dort weiter zu lesen. „Darf sie dem Ladensterben tatenlos zusehen oder hat sie die Verantwortung, auch für weniger mobile Bürger die Versorgung in ihrem Stadtteil sicherzustellen?

Eine nachhaltige Stadt Kirchheim ist ohne eine Nahversorgung im Stadtteil nicht möglich, steht in dem Aufruf. Der CAP-Markt bietet an, den Laden mindestens 10 Jahre zu betreiben. Für umgerechnet 2 500 Euro monatlich hätte Kirchheim für die Ötlinger eine erstklassige Versorgung erhalten können, aber dem Gemeinderat war diese Investition in die Zukunft zu hoch, heißt es weiter. „Wir fordern, dass der Gemeinderat für den Erhalt des CAP Marktes die notwendige Finanzierung von 300 000 Euro bewilligt.“

Anzeige