Lokale Kultur

Internationale Spitzenbands, Humor und atemberaubende Artistik

KIRCHHEIM Die Vorbereitungen für das Kirchheimer Rollschuhplatz - Festival laufen auch in schwierigen Zeiten auf Hochtouren, denn der großen Musiknacht soll in einer Woche ein weiteres musikalisches Feuerwerk gezündet werden. Beim Rollschuhplatz-Festival spielen auf der Großbühne und im Schutz eines riesen Fallschirmzeltes am Samstag, 25. Juni, internationale Spitzenbands und am Sonntag, 26. Juni, geht es familienfreundlich weiter mit einem Frühschoppen und Musik von Elvis Presley.

Anzeige

Ein so großes Festival in wirtschaftlich schwierigen Zeiten zu organisieren, ist für die Mitglieder des Kirchheimer clubs bastion natürlich eine ganz besondere Herausforderung. Viele, der seit Jahren treuen Sponsoren, leiden schließlich unter der Konsumzurückhaltung ihrer Kundschaft und können sich daher nur noch in reduzierter Form beim Festival engagieren.

Bei sinkenden Einnahmen steigen aber gleichzeitig die Kosten des Festivals stetig weiter an. Verantwortlich hierfür sind behördliche Auflagen, GEMA-Gebühren oder auch gestiegene Mieten für Bühnenausstattung und Technik. Da das Festival im Rahmen des Kirchheimer "Haft- ond Hokafeschts" stattfindet, bei dem alle anderen Darbietungen kostenlos zu erleben sind, können die Eintritts-preise für das Festival nicht weiter erhöht werden. Trotz dieser Vorgaben soll das Kirchheimer Kult-Openair aber auch dieses Jahr wieder zu einem echten Highlight werden.

Am Samstagabend werden die "Doors of Perception", die "Renee Walker Band" und die Reggae Legende "Jamaica Pappa Curvin" für Furore sorgen. Jamaica Papa Curvin gehört zu den absoluten Stars dieses Genres und hat eine weltweite Fangemeinde und ist ein Weggefährte von Bob Marley und Peter Tosh. Der club bastion ist zu Recht stolz darauf, diesen Ausnahmesänger mit seiner Band präsentieren zu können.

Die Musik der "Doors" zieht seit über 30 Jahren Millionen von Fans in ihren Bann. Kaum eine Band bringt den Sound und das Lebensgefühl dieser Epoche so authentisch auf die Bühne wie die Mitglieder der Band "The Doors of Perception".

Mit Renee Walker und ihrer Band kommt internationale Spitzenklasse auf den Rollschuhplatz. Ausgestattet mit einer unglaublichen Rockstimme und gesegnet mit einer beachtlichen Portion Sexappeal, wird Renee Walker mit Sicherheit Zeichen setzen.

Den Auftakt des Konzerts bildet mit "Stinky Pete and the Rabid Babies" eine der talentiertesten neuen Bands des Großraums Kirchheim. Mit ihrem "Farm 'n' Roll Sound" oder "Country Punk" haben die fünf Musiker in der Region bereits für Furore gesorgt.

Der Festival-Sonntag ist tagsüber kostenlos und damit familienfreundlich. Auf der Suche nach Abwechslung sind die Veranstalter auf die Band "The Pelvis" gestoßen. Ihr Auftritt ist eine gelungene Hommage an den legendären "King of Rock 'n' Roll". Die Songs von Elvis Presley haben auch 26 Jahre nach seinem Tod nichts von ihrer Faszination verloren.

Ab 14 Uhr wird dann der italienische Akrobat, Jongleur, Clown, Artist und Komödiant "Dino Lampa" Jung und Alt in seinen Bann ziehen. Bei ihm bleibt kein Auge trocken. Es gibt schließlich fast nichts, was er nicht durch die Luft fliegen lassen und geschickt wieder auffangen kann. Seine Einrad- und Hochradstunts sind atemberaubend. Freiwillige mit genügend Mut kommen bei Dino Lampa auf der Bühne leicht zu waghalsigen Auftritten.

Mit "The Louisiana Funky Butts" spielt ab etwa 16 Uhr eine Truppe auf dem Rollschuhplatz, die mit ihrer Mischung aus Jazz, Funk und Hip-Hop an die Tradition der großen Marching Bands anknüpft. Da reicht die Bühne als Aktionsfeld bei weitem nicht aus. Ausgestattet mit einem sowohl optisch als auch akustisch beeindruckenden Bläsersatz, begeben sich die "Louisiana Funky Butts" auf Tour durch das begeistert mitswingende Publikum.

Auch wenn es kaum zu glauben ist, stimmt es doch, dass die ab etwa 18 Uhr auftretende Gruppe "Moria" tatsächlich noch nie auf dem Rollschuhplatz-Festival gespielt hat. Die Band um Kultsänger Boris Kunz wird daher sicherlich gleich ihre ganze Fangemeinde mit zum Kirchheimer Rollschuhplatz bringen. Ihre Mischung aus keltischer Musik, Rock und Punk lockt seit über 20 Jahren die Massen in die Clubs und auf die Festivals.

Boris Kunz hat bekanntlich im November in der Bastion mit großem Erfolg seine Solokarriere gestartet. Als Leadsänger von "The Beatless" begeistert er alljährlich seine Kirchheimer Fans.

Für allerbeste "pausenlose" Unterhaltung wollen schließlich noch "Die 2wei" sorgen. Kirchheims meistbeschäftigtes Unterhaltungs-Duo hat erst vor kurzem beim Benefizkonzert für die Flutopfer in der Kirchheimer Martinskirche hunderte von Menschen begeistert. Von der Bühne des Rollschuhplatzes aus wollen sie mit Perlen der Rock- und Popmusik aus den letzten 40 Jahren für beste Stimmung auch während der unvermeidbaren Umbaupausen sorgen.

Für den krönenden Abschluss am Sonntagabend sorgen dann ab etwa 20 Uhr die Mitglieder der Band "Ringo Ska". Alle Hits der Beatles werden dabei so gespielt, als stünden John Lennon und Bob Marley, Paul McCartney und Peter Tosh gemeinsam auf der Bühne. Die Musik geht dabei erfahrungsgemäß von den Ohren direkt in die Beine und ist absolut tanzbar. Versprochen wird zum Fes-tivalabschluss "eine Beatles-Party unter Palmen an einem karibischen Strand" und das mitten in Kirchheim.

Da das Rollschuhplatz-Festival vielfältige Präsentationsmöglichkeiten bietet, haben die für das Festival Verantwortlichen ihre Hoffnungen nicht begraben, noch weitere Sponsoren zu finden. Interessierte können sich montags und donnerstags von 9.30 bis 12 Uhr und dienstags von 16 bis 18 Uhr direkt an das Bastionsbüro wenden oder aber per E-Mail unter www.club-bastion@t-online.de Kontakt mit den Verantwortlichen des Rollschuhplatz-Festivals aufnehmen.

ak / wdt