Lokale Wirtschaft

Klare Sicht für die berufliche Zukunft

Aktion „BetriebsFerien“ bietet Schülern Einblick in 37 Unternehmen aus dem Kreis

Mit einem Blick hinter die Kulissen von Unternehmen will das Projekt „BetriebsFerien“ Jugendlichen die Suche nach dem richtigen Ausbildungsplatz erleichtern. Elf Schüler nutzten im Kirchheimer Kundencenter der AOK diese Chance.

Anzeige

tobias Flegel

Kirchheim. Die Aktion der Wirtschaftsförderung des Landkreises Esslingen bietet Jugendlichen ab 14 Jahren eine Orientierungshilfe durch den Dschungel an Ausbildungsplätzen. Welche Jobs bieten die Unternehmen in meiner Nähe an? Was verbirgt sich hinter den einzelnen Berufsbildern? Wie sieht das Tagesgeschäft konkret aus, und welche Aufstiegsmöglichkeiten gibt es? Solche Fragen beantworten Mitarbeiter und Azubis in Vorträgen, Gesprächen und Führungen an einem jeweils eintägigen Schnuppertag.

Vom Handwerksbetrieb bis zum international tätigen Großunternehmen öffnen 37 Unternehmen in den Sommerferien ihre Türen. Das Angebot umfasst Informationstage bei Produktions- und Dienstleistungsfirmen, Banken, Einzelhändlern, Handwerkern und Häusern der Gastronomie. Darüber hinaus konnten Schüler in der Verwaltung des Landratsamtes auch die Arbeit von Kommunen kennenlernen. Die Jugendlichen zeigen reges Interesse an der breiten Adresspalette: „Bei uns sind etwa 700 Buchungen eingegangen“, sagt Markus Grupp vom Landratsamt Esslingen.

Die starke Nachfrage der Jugendlichen freut die regionale Wirtschaft. „Die Rückmeldungen der Unternehmen sind durchweg positiv“, berichtet Grupp. Das führt dazu, dass immer wieder neue Betriebe die Palette erweitern. Dieses Jahr ist beispielsweise die Landesmesse Stuttgart zum ersten Mal dabei. Ende August können sich Schüler auf dem neuen Gelände am Flughafen über eine Ausbildung zum Veranstaltungskaufmann oder -techniker informieren.

„Ich halte den Schnuppertag für eine gute Geschichte“, sagt Marina Loser, die bei der AOK als Versicherungsberaterin arbeitet. Als Schüler habe man ja keine richtige Vorstellung davon, was hinter den Kulissen eines Unternehmens ablaufe. In einer zweistündigen Präsentation stellte gestern die Gesundheitsexpertin mit ihrer Kollegin Eva Lenz elf Jugendlichen aus Kirchheim und Umgebung die Arbeit der Gesundheitskasse vor.

Bei der AOK Bezirksdirektion Neckar-Fils haben junge Berufseinsteiger die Wahl zwischen drei Ausbildungsberufen. In direktem Kontakt mit den Versicherten stehen Sozialversicherungsfachangestellte. Sie beraten Mitglieder über ärztliche Kostenpläne und helfen weiter, wenn die Versicherungskarte fehlt. Neben Kenntnissen über die Kranken-, Pflege-, Arbeitslosen- und Rentenversicherung sind deshalb vor allem soziale Kompetenz und gute Ausdrucksfähigkeit gefragt: „Ohne Kontaktfreude geht in diesem Beruf nichts“, betont Marina Loser. Fachleute für Bürokommunikation sollten ebenfalls kommunikativ sein, als Kraft im Sekretariat aber auch Freude am Organisieren haben. Fachinformatiker dagegen treibt das Interesse an technischen Fragen und Computern.

Im Verbreitungsgebiet des Teckboten öffnen bis zum 5. September noch das Paracelsus-Krankenhaus in Ruit, das Hotel zum Fuchsen in Kirchheim, die Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen in Kirchheim, die Papierfabrik Scheufelen und Industrial Services Paper in Lenningen ihre Pforten.