Lokale Wirtschaft

Kleine Lösung

Bebauungsplan „Bachstraße-Nord“

Der Antrag einer Grundstückseigentümerin in der Hermannstraße, das Baufenster zu erweitern, sorgte für eine muntere Diskussion im Notzinger Ratsrund.

Anzeige

Iris Häfner

Notzingen. Die Hermannstraße ist Bestandteil des Bebauungsplans „Bachstraße-Nord“. Eine Eigentümerin beantragte, diesen Plan dahin gehend zu ändern, dass das Baufenster in westlicher Richtung um rund 13,5 Meter erweitert wird. Der Ausschuss für Umwelt und Technik (ATU) hatte sich im Vorfeld über diese Änderung beraten und ist auf einige Unbekannte gestoßen. Beispielsweise ist nicht bekannt, wie später möglicherweise die Grenzen gezogen werden, auf die die Gemeinde keinen Einfluss hat. „Wenn man einen Grenzabstand von zwei mal 2,5 Meter einbezieht, wäre das geplante Baufenster 30 Meter groß, was wieder vonseiten des ATU als negativ zu betrachten ist“, sagte Bürgermeister Jochen Flogaus. Aus diesem Grund schlug der Ausschuss vor, das vorhandene Baufenster um maximal fünf Meter zu verlängern. Erlaubt sind in diesem Bereich sowohl Einzel- als auch Doppelhäuser.

Eine Bebauungsplanänderung ist im vereinfachten Verfahren nicht möglich, es müssten alle Träger öffentlicher Belange beteiligt werden, was zum einen lange dauert und zum anderen die Kosten auch die Antragstellerin tragen müsste.

Bei einer Enthaltung stimmte der Gemeinderat der Erweiterung des Baufensters um maximal fünf Meter zu.