Kirchheim

Kleinigkeiten bereiten oft schlaflose Nächte

Spende Der Gemeindepsychiatrische Verbund hält einen Notgroschen bereit

Das Geburtstagskind inmitten der Vertreter des gemeindepsychiatrischen Verbundes.Foto: pr
Das Geburtstagskind inmitten der Vertreter des gemeindepsychiatrischen Verbundes.Foto: pr

Kirchheim. 2500 Euro sind zusammengekommen, als Andreas Kenner, SPD-Landtagsabgeordneter, seinen 60sten feierte und um Spenden statt Geschenke bat. Darüber freuen sich Anja Kirschner, Sprecherin des Gemeindepsychiatrischen Verbundes, und Kollegen.

Viele psychisch erkrankte Menschen leben von Grundsicherung, Hartz 4 oder einer kleinen Erwerbsminderungsrente. Zu den Belastungen durch die Erkrankung kommen oft noch finanzielle Sorgen. Schon eine kleine unerwartete Rechnung - der Arzt hat ein Privatrezept ausgestellt, die Katze muss zum Tierarzt oder eine Fahrkarte zu einem Gutachter muss bezahlt werden - kann da schlaflose Nächte bereiten.

Zudem leben viele psychisch erkrankte Menschen zurückgezogen. Zum einen wird der Kontakt zu anderen Menschen durch Ängste, Scham oder Antriebslosigkeit erschwert, zum anderen fehlt oft das nötige Kleingeld, um ein Café zu besuchen oder ins Kino zu gehen. All diese Situationen bieten die Gelegenheit, mit einer kleinen finanziellen Unterstützung Sorgen zu nehmen und kleine Lichtblicke in den Alltag einzubauen.

Der Gemeindepsychiatrische Verbund ist ein Zusammenschluss von Einrichtungen, die Hilfen für psychisch erkrankte Menschen anbieten. So gibt es ambulante Betreuung in einer Wohngemeinschaft oder der eigenen Wohnung für Menschen mit Schwierigkeiten selbstständig zu leben. Betreuung rund um die Uhr bietet das Wohnheim Arche in Notzingen. Wer nicht mehr auf dem ersten Arbeitsmarkt arbeiten kann, für den kommt eine Werkstatt für seelisch behinderte Menschen infrage. Stundenweise Tätigkeiten, tagesstrukturierende Angebote, Mittagstisch und Freizeitangebote bietet eine Tagesstätte des Reha- Vereins. In einer Selbsthilfe- und Freizeitgruppe können sich Betroffene unterstützen, ebenso in der Kontaktgruppe.pm

5 Erste Adresse für Hilfesuchende ist der Sozialpsychiatrische Dienst des Kreisdiakonieverbandes im Landkreis Esslingen mit der Nummer 0 70 21/9 20 9 20

Anzeige