Kirchheim

Kommentar: Organisiert euch anders!

Foto: Irene Strifler
Bei Start-ups gang und gäbe: Skype-Konferenzen. Foto: Irene Strifler

Sitzungskultur Die Sitzung des Kirchheimer Gemeinderates beginnt um 17 Uhr und dauert manchmal bis Mitternacht. Debatten, Aktenberge (die zuvor durchgearbeitet sein wollen), Präsentationen, Abstimmungen - sieben Stunden lang. Wenn andere Feierabend machen, hängen die Stadträte eine Schicht dran. - Das ist zwar nicht immer so, zeigt aber die Zwänge der Parlamentsarbeit und die Gründe, warum interessierte Menschen abgeschreckt werden. Es geht dabei längst nicht mehr „nur“ um Frauen. Fast alle Fraktionen klagen, wie schwierig es ist, die Listen für die Kommunalwahl vollzubekommen, denn (junge) Männer lehnen heutzutage mit genau denselben Argumenten ab wie bislang schon die Frauen. Höchste Zeit, an zwei entscheidenden Stellschrauben zu drehen: Zeitmanagement und Präsenz.

Viele Politiker(innen) berichten von guten Erfahrungen mit Zeitlimits. Wenn eine Sitzung exakt von 19 bis 22 Uhr angesetzt ist, wird offensichtlich effizienter diskutiert. Auch nachmittägliche statt abendlicher Termine sind denkbar. Skandinavische Länder machen‘s teilweise vor: Nachmittags engagieren sich Mama oder Papa politisch, abends sind sie bei der Familie; der Betrieb spielt mit, denn politisches Engagement wird als Bestandteil der Demokratie geschätzt.

In puncto Präsenz zeigt die Wirtschaft, wo‘s langgeht: Telefon- und Skype-Konferenzen sind an der Tagesordnung. - Eine Frage der Gewohnheit. Sicher kann man keine Bundes- oder Landtagsdebatte als Videochat abhalten. Doch ein Großteil der vielen kleinen Arbeitssitzungen erfordert dank digitaler Medien die persönliche Anwesenheit nicht immer von jedem.

Was spricht dagegen, es schleunigst überall der großen Politik gleichzutun und bei Fraktionssitzungen oder Arbeitsgruppentagungen einzelne Mitglieder per Bildschirm zuzuschalten? Viele Gemeinderäte, auch im ländlichen Raum, sind längst mit Tab­lets ausgestattet, auf die sie ihre Sitzungsvorlagen geschickt bekommen. Doch aufwendige Technik kann nicht nur genutzt werden, sie soll es auch. Videochats sind kein Problem.

Für die Gremien kann all das nur eines heißen: Organisiert euch endlich anders! Irene Strifler

Anzeige