Lokale Kultur

Kommunikation zwischen Katamaran und Ankara

KIRCHHEIM Er ist nicht nur blond und beliebt, sondern dank seiner Auftritte in der Region natürlich auch sehr bekannt. Auch wenn der in

Anzeige

WOLF-DIETER TRUPPAT

Tübingen lebende Kabarettist Helge Thun mit seinem neuen Programm damit kokettiert, "Unbekannt aus Funk und Fernsehen" zu sein, waren die Karten für seinen vom Kulturverein Ötlingen veranstalteten Auftritt im evangelischen Gemeindehaus in der Hermann-Hesse-Straße schnell ausverkauft.

Helge Thun bezaubert seine von Auftritt zu Auftritt sich vergrößernde Fangemeinde immer wieder, denn seine Kabarettabende halten immer auch magische Momente bereit, in denen der bewiesenermaßen auch höchst improvisationstaugliche "Theatersportler" gerne in seine Trickkiste greift. Ob er sich nun inmitten eines alles von ihm fordernden Auftritts "Die Zeit" nimmt, um eine angesehene Zeitung unbarmherzig in feine Streifen zu reißen, die er dann dem erstaunten Publikum völlig unbeschädigt wieder präsentieren kann oder ob er endlos viele Würfel aus seinem unscheinbaren magischen Kästchen herauszaubert, Helge Thun versteht es immer wieder, durch Zaubertricks zu verblüffen und damit einem angekündigten Kabarettabend auch unerwartete zauberhafte Elemente zu verleihen.

Mit fundierten lokalpolitischen Kenntnissen ausgestattet, konnte der in Kiel geborene Kabarettist am Samstagabend eindrucksvoll deutlich zwischen Ortsteilen wie Ötlingen oder Lindorf unterscheiden, Notzingen flächendeckend ausgrenzen und kenntnisreich auch vom Kirchheimer Terrain aus klare Grenzen ziehen zu Wendlingen oder gar Nürtingen.

Der schon zwischen Buchdeckeln verewigte, unbarmherzige "Abreimer", der sich inzwischen in seiner neuesten Veröffentlichung auf "Butterfahrt ins Geistreich" bewegt, hatte sein begeistertes Publikum einmal mehr von Anfang an voll und ganz im Griff. Sich auf den verstorbenen Robert Gernhardt besinnend, stellte er sich immer wieder der schweren Aufgabe, ein Gedicht zu präsentieren, in dem beispielsweise Begriffe wie "Katamaran" oder Städtenamen wie "Ankara" vorkommen mussten. "Kommt's der Katz auf Nachwuchs an, dann lässt sie auch den Katamaran", lautet dabei die noch relativ einfache Lösung der selbst gestellten Herausforderung, die freilich in atemberaubende Gedichte mündete, bei denen beispielsweise Palästina, Libanon, Dschihad, Hamas, Fatah, Hisbolla, Ramallah, Gaza-Streifen, Märtyrer, Beirut, Tel Aviv und Jerusalem unterzubringen waren . . .

Einen klaren Treffer landete Helge Thun auch mit der für die interne Kommunikation bei Daimler zuständige und sich unschuldig im Publikum befindende Sabine, die er immer wieder gerne in sein Programm mit einbezog. Unbarmherzig hart ging er aber vor allem mit den zugegebenermaßen etwas angealterten "Flippers" und mit Hartmut Engler und der Gruppe "PUR" ins Gericht.

Von Klopstock spannte der einstige Tübinger Anglistik- und Germanistikstudent im finalen Abgesang auf einen gelungenen Abend einen feingerippten Bogen zu Unterwäschegrößen wie Calvin Klein, Marco Polo oder Bruno Banani, kalauerte dann noch etwas über einen "Weißen Riesen", um gleich darauf ein Loblied auf den Trockenrasierer zu singen.

Sich dem Finale nähernd, forderte Helge Thun auch sein Publikum immer intensiver heraus, ihn mit Stichworten zu fordern, mit denen der berüchtigte "Abreimer" in atemberaubender Improvisation das anstehende Finale ganz besonders spektakulär bestreiten wollte. Nachdem er so unterschiedliche Begriffe wie "Bügeleisen", "Klinsmann" und "Schnabelbecher" souverän in einem gelungenen Rap untergebracht hatte, zeigte der anfangs noch mit begeistert angenommener Publikumsbeteiligung arbeitende Wortartist mit einem sich eindrucksvoll steigernden Zungenbrecher über "Friesenfliesen" der ihm begeistert folgenden schwäbelnden Fangemeinde Grenzen auf.

Von Carolin Schattenkirchner tatkräftig und virtuos am Bass unterstützt, leitete er musikalisch das Ende eines Abends ein, der immer wieder auch durch kreative Videoeinspielungen wesentlich mitgestaltet worden war. Dass man sich den Mann merken sollte, der mit "Unbekannt aus Funk und Fernsehen" ein grandioses Solo im Gemeindehaus in Ötlingen zelebrierte und stets zu theatersportlichen Höchstleistungen bereit ist, war im begeisterten Publikum sicher unstrittig. Unter www.helgethun.de können die Besucher selbst herausfinden, wo und wann sie den in Tübingen lebenden, zaubernden Kabarettisten und improvisierenden Theatersportler das nächste Mal wieder sehen können.