Lokale Kultur

Konzert mit Werken von Dvorák

Orchester der Kirchheimer Volkshochschule und Solist Gregor Pfisterer in der Kirchheimer Stadthalle

Kirchheim. Am Sonntag,1. Februar, konzertiert um 19.30 Uhr das Orchester der Kirchheimer Volkshochschule unter der Leitung von Sabine Bruns in der Stadthalle. Auf dem anspruchsvollen Programm stehen diesmal mit dem Konzert für Violoncello und Orchester h-Moll, op. 104 und der Sinfonie Nr. 8 G-Dur, op. 88, ausschließlich Werke des tschechischen Komponisten Antonin Dvorák (1841 – 1904), die vom Orchester im Wintersemester und bei einem Wochenend-Workshop auf der Kapfenburg in akribischer Probenarbeit einstudiert wurden.

Antonin Dvoráks sinfonische Kompositionen zeichnen sich vor allem durch großen Einfallsreichtum, starke melodische Kraft, reiche Harmonik, packende und urwüchsige Rhythmik aus, wobei auch Elemente der slawischen Volksmusik mit verarbeitet werden. Diese geschilderten Elemente seines kompositorischen Schaffens kommen besonders deutlich in den beiden für das Konzert ausgewählten Werken zum Ausdruck.

Beim dreisätzigen Konzert für Violoncello und Orchester (Allegro – Adagio ma non troppo – Allegro moderato) handelt es sich um einen veritablen Konzertsaalklassiker mit einem für den Solisten im Hinblick auf Brillanz, packenden rhythmischen Schwung, musikalische Ausdrucksmöglichkeiten und ausgeprägte Melodik äußerst dankbaren Part. Besonders im abschließenden Finale voll mitreißender Thematik, mit einem Wechsel aus klangschönen lyrischen Passagen und zündendem rhythmischem Feuerwerk kann der Solist alle Register seines Könnens ziehen. Protagonist in diesem Werk ist der junge Cellist Gregor Pfisterer, der seit 2003 einen Lehrauftrag an der Musikschule Tübingen wahrnimmt. Er war 1993 erster Preisträger im Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“, war eine Zeit lang Mitglied des Philharmonischen Orchesters Hagen und übernimmt seit 1997 regelmäßig Aushilfsaufgaben im Radiosinfonieorchester Stuttgart des SWR. Für den Südwestrundfunk und den Saarländischen Rundfunk wirkte er überdies an CD-Einspielungen mit. Nach der Pause wird an diesem Abend Dvoráks achte Sinfonie (Allegro con brio – Adagio – Allegretto grazioso – Allegro ma non troppo) erklingen. Die etwas im Schatten der berühmten „Neunten“ („Aus der Neuen Welt“) stehende Komposition hätte durchaus mehr Aufmerksamkeit verdient, enthält sie doch einen reichen Fundus hinreißender und regelrecht „ins Ohr gehender“ harmonischer, melodischer und rhythmischer Einfälle, insbesondere im zu Herzen gehenden, langsamen Satz und im anmutig bezaubernden Allegretto.

Karten für das Konzert in der Stadthalle gibt es in der Geschäftsstelle der Kirchheimer Volkshochschule im Spital, Max-Eyth-Straße 18, Telefon 0 70 21 /97 30 32 und an der Abendkasse ab 18.45 Uhr . ek

Anzeige