Kirchheim

Kulturring bringt Theaterperlen in die Stadt

Kultur „Die Verwandlung“ oder Schillers sämtliche Werke: Die Auswahl an Aufführungen in Kirchheim im kommenden Jahr ist groß. Außerdem gibt es vielversprechende Konzerte.

Timo Brunke feiert im April mit seinem aktuellen Bühnensolo ein Heimspiel in Kirchheim.
Timo Brunke feiert im April mit seinem aktuellen Bühnensolo ein Heimspiel in Kirchheim. Foto: pr

Mit sechs Theateraufführungen und ebenso vielen Konzertangeboten geht der Kirchheimer vhs-Kulturring in die nächste Spielzeit. Karten im Vorverkauf sind dafür ab sofort erhältlich.

Das Landestheater Dinkelsbühl eröffnet am Dienstag, 23. Januar, die Theaterreihe in der Kirchheimer Stadthalle mit „Schillers sämtlichen Werken“ - leicht gekürzt, versteht sich. Vier Schauspieler auf der Suche nach dem großen Dichter in seiner ganzen Wahrhaftigkeit. Für alle, die Zeit und Geld sparen und auch noch die Lachmuskeln trainieren wollen. Am Dienstag, 6. März, bringt das Theater Lindenhof Melchingen Heinrich von Kleists Erzählung „Michael Kohlhaas“ auf die Bühne und orientiert sich dabei, wie Starregisseur Antu Romero Nunes versichert, ganz nah am Originaltext.

Als Parabel über Ausbeutung und die kapitalistische Arbeitswelt lässt das Landestheater Schwaben am Dienstag, 24. April, Franz Kafkas weltberühmte Erzählung „Die Verwandlung“ aufleben, bevor Timo Brunke am Dienstag, 19. Juni, mit seinem aktuellen Bühnensolo „Weiter, schneller, … Huch!“ sein schauspielerisches Heimspiel in Kirchheim feiert.

Die Badische Landesbühne bringt am Dienstag, 9. Oktober, Goethes „Urfaust“ zur Aufführung und widmet sich damit en passant einem abiturrelevanten „Sternchenthema“. Am Dienstag, 13. November, beschließt das Landestheater Dinkelsbühl die Abonnement-Reihe mit einem Kabarettabend und verspricht mit Otto Schenks „Die Sternstunde des Josef Bieder“ einen ebenso unterhaltsamen wie gehaltvollen Ausklang.

Mit dem Solo-Récital von Alexander Krichel, der am Sonntag, 14. Januar, „Licht und Schatten bei Ravel“ ausloten wird, präsentiert die Konzertreihe zum Auftakt einen international gefeierten Pianisten, der sein großes Können auch in Kirchheim bereits in mehreren Klavierabenden unter Beweis gestellt hat. Unter dem Motto „Alte Welt und Neue Welt“ steht das traditionelle „Concerto“ der Kirchheimer Stadtkapelle am Samstag, 17. März. Neben Werken von Richard Wagner und Mendelssohn Bartholdy kommt auch Gershwins „Rhapsody in blue“ mit Klavier-Shootingstar Frank Dupree zur Aufführung.

Schillernde Klangfarben und die Begegnung mit bekannten Werken und auch mit Geheimtipps der musikalischen Klassik und Romantik verspricht das Gastspiel der fünf Bläser, die unter dem Label „Qunst-Quintett“ firmieren und am Sonntag, 29. April, als Stipendiaten des Deutschen Musikrats nach Kirchheim kommen werden. Mussorgskys großangelegter Zyklus „Bilder einer Ausstellung“ steht im Mittelpunkt des Klavierabends von Leonie Rettig am Sonntag, 24. Juni. Die in Kirchheim aufgewachsene junge Pianistin hat zudem Werke von Robert Schumann im Gepäck.

Am Sonntag, 30. September, wartet das Schwäbische Kammerorchester unter Leitung von Matthias Baur mit Mendelssohns „Italienischer“ Sinfonie und dessen Violinkonzert auf, das einen Meilenstein des romantischen Repertoires darstellt. Für den virtuosen Solopart konnte die italienische Geigerin Federica Tranzillo gewonnen werden, die in ihrer Heimat bereits zu den hoffnungsvollsten Nachwuchstalenten gerechnet wird. Am Sonntag, 25. November, beschließt das Klavierduo Jost/Costa die Konzertreihe mit Kompositionen von Mozart, Schubert und Debussy.

Wer noch auf der Suche nach einem passenden Weihnachtsgeschenk für Kind oder Enkel ist, dem könnte mit dem Jugendabonnement des Kulturrings geholfen sein. Damit können sich junge Menschen im Alter von 14 bis 20 Jahren je zwei Sitzplätze für die Theaterinszenierungen von „Michael Kohlhaas“ sowie Timo Brunkes Soloabend, Goethes „Urfaust“ und dem Kabarettabend mit der „Sternstunde des Josef Bieder“ sichern. fs

Info Abonnements und Einzelkarten gibt es ab sofort bei der Geschäftsstelle des vhs-Kulturrings im Kirchheimer Spital, Max-Eyth-Straße 18, oder unter der Telefonnummer 0 70 21/97 30 32. Dort liegt auch das aktuelle, detaillierte Programmheft aus.

Anzeige