Kirchheim

Kunst, die nicht abhebt

Ausstellung In der Galerie der Kirchheimer Kreissparkasse sind bis Mitte Juli großformatige Holzskulpturen und Zeichnungen des Bildhauers Daniel Wagenblast zu sehen. Von Florian Stegmaier

Die großen Skulpturen Wagenblasts laden dazu ein, mit der ideenwelt des Künstlers auf Tuchfühlung zu gehen.Fotos: Markus Brändli
Die großen Skulpturen Wagenblasts laden dazu ein, mit der ideenwelt des Künstlers auf Tuchfühlung zu gehen.Fotos: Markus Brändli

Sind die Kunstausstellungen in der Galerie der Kirchheimer Kreissparkasse meist durch Malerei und Zeichnung geprägt, steht diesmal die Skulptur im Mittelpunkt. Unter dem Titel „Sculpture & More“ gibt der Stuttgarter Bildhauer Daniel Wagenblast umfänglichen Einblick in sein Schaffen.

Anzeige

Mancher Besucher wird dabei sein persönliches Déjà-vu erleben, denn Wagenblasts Arbeiten sind mit Wiedererkennungswert versehen. Auf seine Menschenfiguren, die auf blauen Erdbällen oder riesigen Schrauben stehen, die Autos unter dem Arm tragen oder auf Kirchen hocken, trifft man nicht nur im deutschen Südwesten, auch in Hamburg, im englischen Barnsley oder in Epernay sind sie im öffentlichen Raum präsent. Zudem ist Wagenblast in wichtigen Kunstsammlungen vertreten und durfte sich auf der letzten „art Karlsruhe“ den Kunstinteressierten ganz exklusiv mit einem eigenen Areal vorstellen.

Somit war es keine Übertreibung, wenn Laudator Dr. Tobias Wall den Vernissage-Gästen Wagenblast als einen der bekanntesten und erfolgreichsten Bildhauer seiner Generation im deutschen Südwesten vorstellte. Dabei wurde er an der Stuttgarter Kunstakademie bei Rudolf Schoofs zunächst als Maler ausgebildet. Mit der Holzbildhauerei begann er erst nach dem Studium und entwickelte rasch seine einzigartige Figurenwelt, die er seither stetig um neue Aspekte erweitert. Als besondere Qualität der Kunst Daniel Wagenblasts verwies Tobias Wall auf deren Nahbarkeit: „Es ist eine Kunst, die keinen abgehobenen Abstand zu den Menschen sucht, die auf jeglichen ästhetischen oder intellektuellen Pathos verzichtet.“ So erschließen sich die Arbeiten auch denjenigen Betrachtern, die mit aktueller Kunst weniger Erfahrung haben. Neben den großformatigen Skulpturen, die regelrecht dazu einladen, mit der Ideenwelt Wagenblasts Tuchfühlung aufzunehmen, hob Wall die facettenreichen Hand-Skulpturen als besonderen „Augen- und Hirnschmaus“ hervor. Sei es der Krokodil-Mensch, der die Besucher gleich in der Eingangshalle empfängt, seien es der Taxi-Driver oder die Kirchenhocker - sie alle verbreiten eine große Ruhe und Gelassenheit. Eine befriedende Ausstrahlung, die Tobias Wall als das zentrale Moment der Bedeutung und Kraft des Schaffens von Daniel Wagenblast würdigte.

Freilich lässt die entspannte Nahbarkeit der Werke nicht darauf schließen, dass Wagenblast sich anbiedern würde. Im Gegenteil: bei aller formalen Klarheit ist es gerade das Raue, Ungeschönte der Werke, die so auch eine irritierende Wirkung entfalten können. Tobias Wall sprach von einer regelrechten „Verstörungskraft“, die der Künstler insbesondere in seinen großformatigen Zeichnungen auslebe. Keine Spaßbilder, wie der Einführende versicherte, vielmehr energiestrotzende Bilder, in denen der Künstler sich zeichnerisch mit der Wucht des Bildhauers auslebe, ohne dabei Rücksicht auf Gegenstand und Betrachter zu nehmen. Sympathisch unverstellt gab Wagenblast in einem kleinen Künstlergespräch mit Tobias Wall Einblicke in seinen künstlerischen Arbeitsalltag, seinen Ideen- und Schaffensprozess.

Info Die Ausstellung „Daniel Wagenblast - Sculpture & More“ ist noch bis einschließlich Freitag, 13. Juli, in der Galerie der Kreissparkasse Kirchheim zu sehen.

Ausstellungseröffnung mit Werken von Daniel Wagenblast in der Kreissparkasse Kirchheim, Vernissage
Ausstellungseröffnung mit Werken von Daniel Wagenblast in der Kreissparkasse Kirchheim, Vernissage
Ausstellungseröffnung mit Werken von Daniel Wagenblast in der Kreissparkasse Kirchheim, Vernissage, Daniel Wagenblast
Ausstellungseröffnung mit Werken von Daniel Wagenblast in der Kreissparkasse Kirchheim, Vernissage, Daniel Wagenblast