Lokale Wirtschaft

Kurse für den Aufstieg und zur Selbstsicherheit

Aus- und Weiterbildung stehen beim Programm der Beruflichen Bildung an der vhs Kirchheim weiterhin hoch im Kurs. Fachbereichsleiterin Rose König möchte deshalb das Image der Volkshochschulen als professionelle berufliche Weiterbildungsträger verbessern. Neu im Angebot ist dieses Mal der Vorbereitungslehrgang auf die IHK-Prüfung zum Wirtschaftsfachwirt.

ANDREAS VOLZ

Anzeige

KIRCHHEIM Eine Berufsausbildung sowie genügend Berufserfahrung im kaufmännischen Bereich oder in der Verwaltung sind die Voraussetzungen, um an der IHK-Prüfung teilzunehmen. Zuvor befassen sich die angehenden Wirtschaftsfachwirte in dem berufsbegleitenden Lehrgang der Kirchheimer Volkshochschule, der am 7. März beginnt und im Juni 2007 endet, mit den Themenkomplexen Volkswirtschaftslehre, Betriebswirtschaftslehre, Datenverarbeitung, Unternehmensführung, Rechnungswesen, Recht und Steuern.

Nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) können die Lehrgangsteilnehmer finanzielle Unterstützung beantragen das so genannte "Meister-BAföG". Weitere Informationen darüber finden Interessierte im Internet unter der Adresse www.meister-bafoeg.info. "So ein Abschluss bietet Chancen", zeigt sich Rose König überzeugt vom Nutzen ihres neuen Angebots. Dann kommt sie auf das Imageproblem der Volkshochschulen im Bereich der Beruflichen Bidlung zu sprechen: "Viele billigen uns nicht zu, dass wir so was können." Dabei arbeite sie an der vhs in solchen Fällen mit denselben Dozenten zusammen wie die "renommierteren" Weiterbildungsträger.

Letzteres gilt auch für den Vorbereitungslehrgang auf den IHK-Abschluss als Kaufmann oder Kauffrau für Bürokommunikation, der am 6. März beginnt und ebenfalls als berufsbegleitende Maßnahme mit regelmäßigen Abend- und unregelmäßigen Samstagskursen konzipiert ist. Dieser Lehrgang eignet sich für Seiten- und Quereinsteiger mit kaufmännischer Berufserfahrung oder auch für Wiedereinsteigerinnen.

Unabhängig von einer bestimmten Berufsrichtung verweist Rose König gerade für Frauen, die nach einer längeren Pause beruflich wieder Fuß fassen möchten, auf ein mehrteiliges Kursangebot. Unter der Hauptüberschrift "Zurück in den Beruf Wenn nicht jetzt, wann dann?" gibt es am 22. März zunächst ein Vormittagsseminar zur Orientierung. Im Juni und im Juli folgen drei Module, in denen es um die Themen "Microsoft-Office-Paket", "ats Computerschreiben" und "moderne Geschäftsbriefe" geht. Jedes Modul kann auch einzeln und unabhängig vom Gesamtangebot belegt werden. "In den Kursen geht es um Grundvoraussetzungen für den Wiedereinstieg", sagt Rose König und bringt noch einen psychologischen Aspekt ins Spiel, der nicht zu unterschätzen ist: "Die Kurse sind auch gut für die Selbstsicherheit der Teilnehmerinnen und dieses Gefühl ist fast so wichtig wie die fachlichen Inhalte."

Die eigene Persönlichkeit im beruflichen Umfeld besser darstellen zu können, ist auch das Ziel etlicher weiterer Kurse im Fachbereich Berufliche Bildung an der vhs von der Selbstpräsentation über die emotionale Intelligenz, den erlernbaren Optimismus und die Körpersprache bis hin zum Bewerbungstraining und zum Assessment-Center-Training. Weil Bewerbungen, Tastaturschulungen, Powerpoint und Webdesign bereits für Schüler von großer Bedeutung sind, bietet die vhs in diesem Zusammenhang auch etliche Schülerkurse an.

Ebenso gibt es gezielte Firmenseminare, die ganz individuell auf die Bedürfnisse des jeweiligen Betriebs zugeschnitten werden können. Außerdem vermietet die Volkshochschule ihre Unterrichtsräume auch an Firmen, die ihre Fortbildungen selbstständig organisieren.

INFOAm morgigen Mittwoch bietet die vhs von 18 bis 20 Uhr einen Beratungsabend im Schulungszentrum in der Henriettenstraße 76 an. Ein allgemeiner vhs-Beratungstermin ist am Donnerstag, 9. Februar, von 17 bis 19 Uhr im Spital, Max-Eyth-Straße 18.