Lokale Kultur

Landschaften und Stille

NÜRTINGEN Ab Sonntag, 19. Februar, wird die Nürtinger Kreuzkirche das erste Mal in diesem Jahr im Zeichen der Kunst belebt. Die Ausstellung des Kulturamtes zeigt Arbeiten des in Stuttgart lebenden Künstlerehepaars Hildegard Moritz und Moritz Baumgartl. Bürgermeister Rolf Siebert eröffnet die Ausstellung um 11 Uhr, in die Arbeiten führt Nikolai Forstbauer aus Stuttgart ein.

Anzeige

Die in Stuttgart geborene Hildegard Moritz absolvierte ihr Studium an der dortigen Staatlichen Akademie für Bildende Künste. Dort studierte sie bei den Professoren Gerhard Gollwitzer, Christof Schellenberger und Manfred Henninger. Anschließend studierte sie weiter bei Professor Walter Brudi.

Zu ihrem Werk zählen zahlreiche Buchillustrationen und Beteiligungen an Ausstellungen in Reutlingen, Stuttgart und Ulm. Hildegard Moritz beschäftigt sich mit Figur- und Landschaftszeichnungen in Bleistift, Kohle, Kreide und Pastell. Die Bilder können laut, expressiv oder still und gläsern, sachlich sein. In vielen ihrer Arbeiten finden sich Bekenntnisse zur eigenen Vita.

Moritz Baumgartl, 1934 in Frühbuss im Erzgebirge geboren, studierte ebenfalls an der Staatlichen Akademie für Bildende Künste in Stuttgart. Sein Studium absolverte er bei den Professoren Daudert, Schellenberger und Yellin. 1976 wurde er als Professor an die Staatliche Akademie für Bildende Künste in Stuttgart berufen. Dort lehrte er bis zum Sommer 2000. Seit 2001 ist Moritz Baumgartl Vorsitzender des Künstlerbundes Baden-Württemberg.

Moritz Baumgartl hat zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland bestritten. 1975 wurde er mit dem Paris-Stipendium "Cité des Arts" bedacht. Mit seinen meist kleinen Bildformaten gehört er zu den großen Einzelgängern der zeitgenössischen Malerei in der BRD. Seine Bilder entstehen so in der Balance zwischen Weglassen und Hinzufügen, zwischen Idee und Wirklichkeit, zwischen Geschichte und Mythos. Moritz Baumgartls Arbeiten sind "stille Bilder", in denen sich auf den ersten Blick nichts regt. Es scheint deshalb, als erfasse er die Zeit im Stillstand. Dies erklärt das große Ruhemoment in Baumgartls anachronistischen Bildern. Die Ausstellung in der Kreuzkirche in Nürtingen ist bis einschließlich Sonntag, 19. März, täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

pm