Lokale Wirtschaft

Leichter Anstieg der Arbeitslosigkeit

Im Monat August hat die Arbeitslosigkeit im Bezirk der Agentur für Arbeit Göppingen wie auf Grund der Ferienzeit erwartet weiter zugenommen. Insgesamt sind im Ferienmonat 24 302 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Das sind 163 Personen mehr als im Vormonat Juli beziehungsweise 0,7 Prozent.

GÖPPINGEN / KIRCHHEIM Die Zunahme betrifft ausschließlich den Bereich der Jugendlichen unter 25 Jahren. Bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen liegt die Arbeitslosenquote unverändert wie im Juli bei 6,1 Prozent.

Anzeige

Mehr freie StellenInsgesamt wurden in den beiden Landkreisen Göppingen und Esslingen 1 892 freie Stellen gemeldet. Der Rückgang der kurzarbeitenden Betriebe im Juni setzt sich auch im Juli weiter fort.

Bernd Hofmann, Leiter der Agentur für Arbeit in Göppingen, überrascht der weitere leichte Anstieg der Arbeitslosigkeit auch in diesem Monat nicht: "Die Zunahme der Arbeitslosen im Ferienmonat August ist saisonbedingt und betrifft fast ausschließlich den Bereich der Jugendlichen. Deshalb rechne ich mit einem deutlichen Rückgang in den nächsten drei Monaten."

Bedingt durch das Ende der Ausbildung und des Schuljahres wird die Zunahme bei der Zahl der Arbeitslosen besonders durch den Zugang von Jüngeren unter 25 Jahren geprägt. Mit 276 Personen oder einem Plus von 8,6 Prozent setzt sich damit der Anstieg, der im Juli begonnen hatte, weiter fort. Im Vergleich zum Vorjahr schlagen dabei besonders die Jugendlichen unter 20 Jahren mit einem Plus von 35,2 Prozent zu Buche. Mit Beginn des neuen Ausbildungs- und Schuljahres werden sich aber diese Zahlen ab September deutlich reduzieren.

Beim Stellenmarkt zeigt der Zugang mit 1 892 neu gemeldeten Stellen das dritte Mal in Folge ein besseres Ergebnis als im Vorjahr auf. Insgesamt sind dies 438 oder 30,1 Prozent mehr Stellen als im Vorjahr.

Die Arbeitslosenquote des Landkreises Göppingen mit der Hauptagentur in Göppingen und einer Quote von 6,7 Prozent und der Geschäftsstelle in Geislingen, deren Quote bei 7,7 Prozent liegt, liegt höher als bei den Geschäftsstellen des Landkreises Esslingen. Die Esslinger Geschäftsstelle meldet 6,1 Prozent, die Kirchheimer 5,9 Prozent, die Geschäftsstelle aus Leinfelden-Echterdingen 4,6 Prozent und die Nürtinger Einrichtung 5,6 Prozent. Damit liegt der Landkreis Göppingen unverändert bei 6,9 Prozent, der Landkreis Esslingen bei 5,7 Prozent. Mit Ausnahme der Hauptagentur in Göppingen und der Geschäftsstelle in Nürtingen ist damit die Quote im Vergleich zum Vormonat an allen Standorten gestiegen.

Auch bei der Kurzarbeit ist weiter ein schwacher Rückgang festzustellen. Im Berichtsmonat Juli waren noch 183 Betriebe mit insgesamt2 293 Mitarbeitern in Kurzarbeit.

Kirchheimer ZahlenSpeziell im Bereich der Geschäftsstelle Kirchheim ist die Zahl der Arbeitslosen um 100 auf 3021 gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr gab es 210 Arbeitslose mehr. Die Arbeitslosenquote, berechnet auf der Basis aller zivilen Erwerbspersonen, betrug hier im August 5,9 Prozent. Vor einem Jahr hatte sie sich auf 5,4 Prozent belaufen. Im August meldeten sich 647 Personen neu oder erneut arbeitslos. Das waren zehn Menschen mehr als vor einem Jahr. Gleichzeitig beendeten 551 Personen ihre Arbeitslosigkeit, drei weniger als noch vor Jahresfrist. In der Geschäftsstelle Kirchheim waren im August 517 Stellenangebote registriert, gegenüber Juli ist das ein Plus von 60. Im Vergleich zum Vorjahr gab es 267 Stellen mehr.

Nach Personengruppen unterteilt stellen Arbeiter mit 60,8 Prozent die größte Einzelgruppe unter den Arbeitslosen. 48,4 Prozent der Arbeitslosen sind Frauen. Von besonderem Interesse für die Statistik ist stets der Anteil der Langzeitarbeitslosen. So waren im August fast 26 Prozent der Arbeitslosen bereits länger als ein Jahr auf der Suche nach einer Beschäftigung.

Ein großer Teil der von Januar bis August neu eingegangenen Arbeitslosmeldungen stammt von ehemals im Baubereich Beschäftigten.

pm