Lokale Kultur

Lichtspiel-Nächte auf der Burg

ESSLINGEN Was wäre ein Sommer in Esslingen ohne Kino auf der Burg? Bereits zum 13. Male steigt das Open-Air-Filmfestival des Kommunalen Kinos, und Jahr für Jahr wächst die Zahl der Fans, die von überall aus der Region anreisen.

Anzeige

Während anderswo oft nur die Kino-Hitparaden rauf und runter gespielt werden, legt das Kommunale Kino großen Wert auf ein ambitioniertes Repertoire. Statt Popcorn-Kino made in Hollywood stehen anspruchsvolle Filme hoch im Kurs, bewusst werden europäische Produktionen gepflegt, und der Stummfilm mit Live-Musik hat nicht von ungefähr einen der attraktivsten Programmplätze (siehe Terminübersicht). Und jeder Abend beginnt mit Live-Musik, anschließend wird die Tradition des Vorfilms gepflegt.

Gut und gerne 3000 Besucher finden auf der Burg jeden Abend Platz die meisten machen es sich auf den etwa 2000 komfortablen Hochlehner-Stühlen bequem, wer den Abend gerne noch legerer genießt, findet auf der Wiese genügend Platz, um die mitgebrachten Decken oder Iso-Matten auszurollen. Damit der Abend rundum zum Vergnügen wird, sorgt das Kommunale Kino für perfekten Service, und weil die Liebe zum Kino auch durch den Magen geht, ist eine pfiffige Gastronomie Ehrensache.

Erstmals gibt es an der Abendkasse eine Familienkarte für einen Kinobesuch von zwei Erwachsenen und zwei Kindern oder Jugendlichen unter 18 Jahren, die Fünfer-Karte ist gültig für eine Karte pro Abend und kann nur im Vorverkauf oder am Infostand des Kommunalen Kinos auf der Burg erworben werden. Der Vorverkauf beginnt am Samstag im Haus der Esslinger Zeitung am Esslinger Marktplatz und bei Breuninger in Stuttgart. Beim Kommunalen Kino Esslingen gibt es keinen Vorverkauf, telefonische Kartenreservierungen sind nicht möglich.

Eröffnet wird das Festival am 29. Juli um 20.30 Uhr, und es geht mit Live-Musik los "Mesinke" sorgt mit jiddischen Liedern und Klezmer für den guten Ton. Nach dem Kurzfilm "Girl Power" läuft ab 22 Uhr Dani Levys köstlich-hintergründige Komödie "Alles auf Zucker!"

Weiter geht am 30. Juli um 20.30 Uhr mit dem "Banan Jazz-Trio" und Zoitan Spirandellis Kult-Kurzfilm "Der Hahn ist tot". Ab 22 Uhr läuft "Die Kinder des Monsieur Mathieu".

Ein cineastisches Highlight erwartet das Publikum am 31. Juli, wenn ab 22 Uhr "Der müde Tod" läuft Fritz Langs Stummfilm-Klassiker aus dem Jahr 1921, der als "Urahn des fantastischen Genres" gilt. Zuvor ist etwa ab 20.30 Uhr Live-Musik mit den "Louisiana Funky Butts" angesagt, als Vorfilm läuft "How to Cope With Death".

Die zweite Runde im Kino auf der Burg startet am 3. August: "Zunächst servieren "The Players" ab 20.15 Uhr Swing, Jazz und Pop in originellen Arrangements, danach läuft der Kurzfilm "Jürgen in seinem Passat", ehe ab 21.45 Uhr Hans Weingartners Film "Die fetten Jahre sind vorbei" zu sehen ist. Die Fortsetzung folgt am 4. August um 22 Uhr mit Til Schweigers "Barfuß", einer gelungenen Mischung aus Komödie und Roadmovie: Das Leben des sympathischen, aber unzuverlässigen Tagediebs Nick wird auf den Kopf gestellt, als er in der Psychiatrie der naiven, weltfremden und wundersamen starrsinnigen Leila das Leben rettet. Bereits ab 20.30 Uhr sorgen die "Melodious Tales" mit Balladen, Swing und Instrumentals für Stimmung, ehe der Kurzfilm "Omnibus" läuft.

Mit viel Musik geht es am 5. August in den Open-Air-Kino-Endspurt: etwa ab 20 Uhr gibt das Ensemble "mundART" Gospels sowie Pop- und Soul-Klassiker zum Besten, anschließend läuft der neuseeländische Kurzfilm "Two Cars ohne Night". Und dann darf sich das Publikum ab 21.30 Uhr auf einen der schönsten Filme der vergangenen Monate freuen: Taylor Hackfords "Ray", die ebenso spannende wie bewegende Filmbiografie von Ray Charles, einer der Ikonen der Musikgeschichte des 20. Jahrhunderts.

Zum Finale wird es am 6. August galaktisch: Nach Live-Musik und dem Vorfilm "Invasion of the Planet Earth" läuft ab 22 Uhr Garth Jennings schräge Sci-Fi-Komödie "Per Anhalter durch die Galaxis" nach Douglas Adams gleichnamigem Kultbuch.

ez