Lokale Kultur

"Malerei Installation Zeichnung"

WENDLINGEN Die Galerie der Stadt Wendlingen zeigt bis einschließlich Sonntag, 26. März, die Ausstellung "Malerei Installation Zeichnung" mit Arbeiten von Clemens Schneider und Stefanie Seiz-Kupferer.

Anzeige

Architektur und Landschaft sind die bevorzugten Themen von Clemens Schneiders Arbeiten. Um dem Betrachter zu vermitteln, was ihm wichtig ist, malt er seine stimmungsvollen Bilder so abstrakt wie möglich und so wenig gegenständlich wie nötig. Er malt was ihn berührt und was in seinem Gedächtnis haften bleibt: Farben, Formen, Raum, Stimmung. Meist sind es leuchtende, farbenfrohe Bilder, die so entstehen, in denen man das Flair der mediterranen Architektur oder das wogende Meer des Nordens erkennt.

Stefanie Seiz-Kupferer schöpft ihre künstlerische Inspiration aus der Verwandlungsfähigkeit der Seidenraupe und deren verwandten Artgenossen. Um diese Tiere genau beobachten zu können, züchtet sie sie seit einigen Jahren zu Hause. Ihre besondere Aufmerksamkeit gilt dem Seidenspinner (attacus atlas), der zu den größten frei lebenden Nachtfaltern gehört und eine Flügelspannweite von bis zu 20 Zentimetern erreichen kann.

In die Kunst von Stefanie Seiz-Kupferer finden alle Stadien der Verwandlung, der Metamorphose, des Insekts Eingang: vom Ei über die Raupe und deren diverse Häutungen bis zur Verpuppung im Kokon und schließlich zum fertigen Schmetterling. Die übergroßen Installationen und Zeichnungen der Künstlerin zeigen die verschiedensten Formen von Kokons, unterschiedlichste Flügel von Faltern und riesige, fasrige Gespinnste.

Clemens Schneider wurde 1974 in Stuttgart geboren. Von 1996 bis 2001 studierte er freie Malerei an der Kunstakademie Stuttgart bei den Professoren Groß, Hewel und Kinter. 1999 erhielt er ein Auslandsstipendium in Prag und 2003 folgte ein Atelierstipendium der Kunstakademie Stuttgart. Er lebt und arbeitet heute in Stuttgart und Irland. Seine Arbeiten zeigte er in zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland.

Stefanie Seiz-Kupferer wurde 1966 in Stuttgart geboren. Von 1984 bis 1988 studierte sie Grafik-Design am Kolping Berufskolleg in Stuttgart, und von 1996 bis 1999 absolvierte sie ein interdisziplinäres Kunststudium an der Freien Hochschule Metzingen, das sie mit dem Diplom für Gestaltung und Prozessorganisation abschloss. Seit 2002 lehrt sie im Fachbereich Kulturarbeit an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg/Reutlingen. 2004 erhielt sie ein dreijähriges Atelierstipendium des Landkreises Esslingen, das sie 2007 beendet. Seit 1998 stellt sie regelmäßig aus und zeigt ihre oft großräumigen Arbeiten auch in vielen Außeninstallationen.

Die Vernissage zur Ausstellung von Clemens Schneider und Stefanie Seiz-Kupferer beginnt am Mittwoch, 8. Februar, um 19.30 Uhr in der Galerie der Stadt Wendlingen in der Weberstraße 2. Ursula Vaas-Hochradl vom Galerieverein wird die Gäste begrüßen und der Kunsthistoriker Winfried Stürzel wird in die Ausstellung einführen. Musikalisch umrahmt wird die Eröffnung von Kirchenmusikdirektor Markus Grohmann mit einem Gregorianischen Choral.

Weitere Informationen können unter www.galerie-wendlingen.de abgerufen werden. Geöffnet ist die Galerie der Stadt Wendlingen Mittwoch bis Samstag von 15 bis 18 Uhr sowie an Sonn- und Feiertag von 11 bis 18 Uhr.

pm