Kirchheim

Mit 8,3 Prozent zufrieden

FDP will Wähler mit Inhalten an sich binden

Die Freien Demokraten des Ortsverbandes Kirchheim-Weilheim-Lenninger Tal ziehen nach der Landtagswahl in Baden-Württemberg ein positives Fazit. Im Hinblick auf mögliche Koalitionen stehen nun Inhalte im Fokus.

Kirchheim. Mit einem Wahlergebnis von 8,3 Prozent wird die FDP mit zwölf Abgeordneten in den kommenden fünf Jahren im Landtag von Baden-Württemberg vertreten sein. Die Wähler haben damit die FDP als politische Kraft der Mitte gestärkt.

Anzeige

Zu Beginn der Versammlung gedachten die anwesenden Mitglieder mit einer Schweigeminute dem früheren FDP-Bundesvorsitzenden und Außenminister Dr. Guido Westerwelle. Der FDP-Ortsverbandsvorsitzende Albrecht Ellwanger würdigte die he­rausragenden Leistungen Westerwelles für die Freien Demokraten: „Guido Westerwelle war ein streitbarer Kämpfer, ein brillanter Rhetoriker und ein überzeugter Liberaler, der auch bei starkem Gegenwind zu seinen Überzeugungen stand. Vielen Mitgliedern des Ortsverbandes ist sein Auftritt im Hotel Fuchsen im März 1996 noch in guter Erinnerung.“

Ellwanger hob das Engagement des Kandidaten Ulrich Kuhn, des Wahlkampfteams und den Mitgliedern für einen überzeugenden Wahlkampf hervor. „Im Wahlkreis Kirchheim haben wir unseren Teil durch einen aktiven Wahlkampf und gute Ergebnisse zum Erfolg beigetragen“, betonte der FDP-Ortsvorsitzender. „Jetzt gilt es, sich für eine liberale, verantwortungsbewusste und generationengerechte Politik einzusetzen.“ Die Mitglieder diskutierten die Frage möglicher Koalitionen. Dabei ging es um den von der FDP geforderten Politikwechsel und um Inhalte: Modernisierung und Ausbau des Straßennetzes, Verbesserung des öffentlichen Personennahverkehrs sowie flächendeckende Breitbandversorgung. Wichtig war den Mitgliedern eine Stärkung von Mittelstand, Handwerk und Start-ups. Mit dem Rückenwind aus Baden-Württemberg wollen die Freien Demokraten jetzt bundesweit den Blick nach vorne richten, auf die Bundestagswahl 2017.pm