Lokale Kultur

„Mit Galloways ist Geld zu verdienen“

Hauptversammlung des Bundesverbandes der Gallowayzüchter in Ostfildern – Besuch bei Karl Ederle

Im Rahmen der Hauptversammlung des Galloway-Bundesverbands (BDG) in Ostfildern besichtigten rund 70 Gallowayzüchter aus ganz Deutschland auch das Urweltmuseum in Holzmaden und den Rauberhof der schwäbischen Gallowayzüchter Karl und Dagmar Ederle in Bissingen.

Von Karl Ederle vorgestellt: Bulle „Campari“ mit einer Auswahl von Kühen und Kälbern.Foto: privat
Von Karl Ederle vorgestellt: Bulle „Campari“ mit einer Auswahl von Kühen und Kälbern.Foto: privat

Holzmaden/Bissingen. Es schien, als wäre es die enge Verbundenheit mit der Natur auf beiden Seiten, die die Gallowayzüchter für 90 Minuten im Urweltmuseum Hauff in Holzmaden die Gegenwart vergessen ließen. „Welch ein verwegener Gedanke, sich einen unserer prächtigen Gallowaybullen in 100 Millionen Jahren als versteinertes Objekt vorzustellen“, kam BDG-Vorsitzender Georg Menke ins Grübeln.

Anzeige

Von Holzmaden führte der Weg der Gallowayzüchter hinauf aufs Hörnle und von dort in einer Wanderung hinunter zum Rauberhof von Karl und Dagmar Ederle. Auf dem Rauberhof gab es nicht nur Kaffee und selbst gemachten Kuchen, Spezialitäten vom Galloway, Säfte und einen wohlschmeckenden Most, sondern auch interessante Einblicke in das Leben des schwäbischen Züchterkollegen und seiner Frau.

Karl Ederle hatte seinen Besuchern eine Menge zu bieten: vom exzellenten Besamungsbullen Campari vom Rauberhof über Turopolje-Schweine, edle Pferde, hervorragende Galloways bis zu Hühnern für das tägliche Frühstücksei. Gerne zeigte der Bissinger seinen Gästen den Offenlaufstall für den Winter.

Besonders spannend wurde es, als die schwäbischen Gallowayzüchter die von ihnen mitgebrachten Tiere vorstellten. Auch wenn es nicht der Primäransatz war, diese Tiere zu verkaufen, wechselte in den nächsten Stunden etwa die Hälfte ihren Besitzer. Das Abschlussbild stellte der auch als Spermalieferant arbeitende Bulle Campari vom Rauberhof (Angebot unter www.galloway-deutschland.de – Galloway-Sperma –) mit einer Auswahl hervorragender Kühe und Kälber.

Uwe Kugler, dessen Namen deutschlandweit viele Gallowayzüchter eher durch die interessanten Beiträge seiner Tochter Julia im Bereich der Galloway-Kids kennen, begeisterte die Gallowayzüchter am Abend noch mit einer Power-Point-­Präsentation über seine Tiere. Dabei lag das Schwergewicht des Vortrags auf seiner Selbstvermarktung. Sehr offen sprach er über seine Produkte, die Feinheiten ihrer Herstellung und über seine Verkaufspreise. Hier wurde sehr schön gezeigt, das an Galloways Geld zu verdienen ist, und was alles möglich ist, wenn in einer Gallowayzüchterfamilie alle mitmachen und ihre Ideen einbringen können.

Bei der BDG-Jahresversammlung in Ostfildern bat Axel Mallunat um die Entbindung von seinen Aufgaben im Vorstandsteam des BDG. Der Grund dafür sind die hohen zeitlichen Anforderungen in seinem ständig wachsenden Unternehmen. Die Mitgliederversammlung dankte Axel Mallunat für sein großes Engagement in der Wahrnehmung seiner Aufgaben. Er war für die Organisation und Koordination der Geschäftsführung und für die steuerliche Seite der Buchführung verantwortlich. Die Versammlung wählte Horst Kraft mit großer Zustimmung neu in den Vorstand.

Im Rechenschaftsbericht des Ersten Vorsitzenden Georg Menke wurde detailliert über die aktuelle, überaus positive Situation in der Galloway-Genussfleisch-Vermarktung berichtet. „Im Herbst war der Markt wieder komplett geräumt, und die Gallowayzüchter bekommen in der Selbstvermarktung sehr gutes Geld für ihre Produkte.“ Georg Menke ermunterte die anwesenden Züchter einmal mehr, ihre Bestände, wo immer es die Flächen hergeben, zu vergrößern, da auch der nationale sowie der Exportmarkt für Zuchtvieh spürbar anzieht.

Im Rechenschaftsbericht des Bundesgeschäftsführers Hans-Dieter Frank wurde über die positive Entwicklung der Mitgliederzahl berichtet. Die Gallowayzüchter fühlen sich unter diesem Dach wohl und profitieren von den vielen Aktivitäten des Bundesverbandes. Marianne Wille informierte über die regen Aktivitäten der Galloway-Kids. pm