Lokale Kultur

Mit Schirm, Charme und Weinglas

KIRCHHEIM Frau Wäber, wie sie leibt und lebt: Im blau geblümten Kleid mit roter Schürze, schwarzem Hut, dicker Brille und natürlich ihrer

Anzeige

CHRISTIANE BRENNER

beigefarbenen Handtasche brachte "Frau Wäber" alias Hansy Vogt am Samstagabend in der Kirchheimer Stadthalle das Publikum zum Lachen. "Lasse S'es raus" ermuntert "Frau Wäber" die Zuschauer und hat kein Problem, dies zu erreichen, indem sie mit unnachahmlichem Einfallsreichtum auf ihre ganz eigene Art alltägliche Dinge zur Comedy macht. Ohne Pardon geht sie beispielsweise mit den Krankenkassen ins Gericht, die nur noch "die Hälfte von ällem" zahlen und es so weit kommen lassen, dass eine Kontaktanzeige künftig lauten könnte: "Älterer Herr mit Oberkiefergebiss sucht älteren Herren mit Unterkiefergebiss zur Einnahme einer gemeinsamen Mahlzeit".

Auch mit einer großen Portion Eigenironie erntet sie so manche Lachsalve. So erzählt "Frau Wäber" von ihrem Gang zum Markt, bei dem sie eine Kiwi zunächst als "haarige Kartoffel" identifiziert. Als der Verkäufer ihr auf ihre Frage, warum die denn so teuer sei, antwortet, dass diese "ja eingeführt werden müsste" schimpft sie kopfschüttelnd über ihre eigene "Naivität" mit den Worten: "Und ich hätt'se wieder gegässe".

Abwechslung kommt bei Frau Wäber auf der Bühne ebenfalls nicht zu kurz. Sie zeigt ihre sportliche Seite, indem sie auf "Rouler-Blades" und nur mit einem Schirm als Gleichgewichtshilfe über die Bühne saust, und beweist ihre moderne Aufgeschlossenheit mit dem Kauf eines "Lapp-tops", der ihr dabei helfen soll, im "Netz" Männer zu finden. Dumm daran sei nur, dass "bloß die Blede aus'm Netz runderfalle weil die G'scheide sich ja festhalte".

Unbestreitbarer Höhepunkt in ihrer Show ist jedoch ihr Improvisationstalent beim Flirt mit dem Publikum. Drei Männer haben es ihr ganz besonders angetan, die sie abwechselnd mit ins Programm aufnimmt. So muss "Herr Karl-Heinz" seinen Schnürsenkel opfern, den sie als Wurm-Imitat in Wein und Wasser taucht und demonstriert, dass Wasser zwar "gsund" ist, dass Weintrinker dafür aber "keine Würmer habe".

Den "Herrn Franz", der ihr beim Schuhe wechseln hilft, weist sie kichernd an: "Die Schnalle am Schuh aufmachen, "net mich". Und als sie "Alex mit Xander", den sie sehr "sympathetisch" findet, zum erneuten Mal auf die Bühne lockt und sogar als Tanz- und Gesangspartner einsetzt, tobt die Halle.

Hansy Vogt bringt mit der Kunstfigur "Frau Wäber" also nicht nur in der Fernsehsendung "Der fröhliche Weinberg" sein Publikum in gute Stimmung, sondern auch an diesem Abend in der Kirchheimer Stadthalle mit "ihrem" Auftritt und viel Humor die Menschen zum Lachen.