Lokale Kultur

Mozarts d-Moll-Klavierkonzert

KIRCHHEIM Am Samstag, 28. Januar, beginnt um 19.30 Uhr in der Kirchheimer Stadthalle das traditionelle Winterkonzert des Orchesters der Kirchheimer Volkshochschule unter der Leitung von Joachim Stumber. Im Mittelpunkt des Programms steht Wolfgang Amadeus Mozarts großartiges d-Moll-Klavierkonzert KV 466, das von dem in Kirchheim inzwischen bestens bekannten Pianisten Pavlos Hatzopoulos interpretiert wird.

Anzeige

In dem 1785 entstandenen Konzert durchbricht Mozart den Rahmen der Konvention und äußert Empfindungen, deren Darstellung in der Kunst seiner Zeit ungewöhnlich und fernliegend war. Es trägt in seiner eigenartigen Verbindung von düsterer Verhaltenheit und überschwänglicher Gefühlswärme durchaus romantischen Charakter, und dieser ist wohl auch entscheidend dafür, dass gerade dieses Konzert sich im 19. Jahrhundert so großer Beliebtheit erfreute. In Pavlos Hatzopoulos, dessen Mozart-Spiel schon in früheren Konzerten begeistert hat, findet dieses Werk einen kongenialen Interpreten.

Zu Beginn des Abends spielt das Orchester die klangprächtige und melodienreiche Sinfonia in D-Dur op.18 Nr. 3 für Doppelorchester des jüngsten Bach-Sohnes Johann Christian. Entstanden um 1775 in seiner reifsten Zeit in London, ist sie für zwei vollständige, miteinander wetteifernde Orchester komponiert. So lebt hier in den drei Sätzen die frühbarocke Kunst der Mehrchörigkeit mit all ihren raffinierten Effekten im galanten Stil noch einmal auf.

Nach der Pause erklingt Ludwig van Beethovens Sinfonie in C-Dur. Erst relativ spät, mit 30 Jahren, hat sich Beethoven an die große Form der Sinfonie gewagt. Zwar sind in seinem ersten sinfonischen Werk die Vorbilder Haydn und Mozart noch unverkennbar, doch zeigen sich bereits viele individuelle Elemente seiner Meisterschaft.

Karten gibt es an der Abendkasse und im Vorverkauf beim Kulturring in der Geschäftsstelle der Volkshochschule im Spital, Max-Eyth-Straße 18, Telefon 0 70 21 / 97 30 32.

vhs