Lokale Kultur

Musik mit viel Gefühl

MV Gutenberg gab Jubiläumskonzert

Anlässlich des 50-jährigen Bestehens lud der Musikverein Gutenberg in die Nikolauskirche zum Kirchenkonzert ein.

Lenningen. Zur Eröffnung des Konzerts spielte Tina-Marie Sill ein feierliches Stück an der Orgel. Danach eröffnete der Musikverein den Abend mit dem Stück „Celtic Ritual“. Die Ouvertüre erzählt von der Traurigkeit und Stimmung der keltischen Kultur. Im Anschluss begrüßte Pfarrerin Frida Rothe die Gäste und freute sich auf einen besonderen Abend.

Anzeige

Christina Hummel erläuterte die einzelnen Titel. Es folgte das Stück „Emotionen“. Welche Emotionen sich im Leben so alles zeigen, stellte der Komponist Kurt Gäble dar, egal ob kraftvoll rhythmisch, zarte oder große Gefühlsausbrüche, alles bot sich in dem Stück. Als Nächstes waren Kerstin Schöpf und Uwe Diez an den Tenorhörnern mit dem gefühlvollen Stück „Memory“ zu hören. „To my Country“, aus der dritten Sinfonie des Komponisten Bernard Zweers, war ein besonderer Ohrenschmaus, denn der Musikverein war zusammen mit der Orgel zu hören.

Im Stück „The Witch and the Saint“ geht es um eine reiche Kaufmannsfamilie im 16. Jahrhundert, in der die Zwillinge Sibylla und Helena geboren werden. Während die tugendhafte Helena ins Kloster geht wird ihre Schwester Sibylla Hebamme. Sie lernt die dunklen Geheimnisse der Mächtigen kennen und wird zur Gefahr. Der Komponist Steven Reineke ließ sich für dieses mystische Stück vom Roman „Die Hexe und die Heilige“ inspirieren. Im Titel „Ich gehör nur mir“ aus dem Musical „Elisabeth“ ist es Romy Hink wieder einmal mit ihrer klangvollen Stimme gelungen, beim Publikum für Gänsehaut und feuchte Augen zu sorgen. Mit den Zugaben, dem „St. Thomas-Choral“ und „The Rose“, nochmals gesungen von Romy Hink, hat der Dirigent Kai Volz wieder einmal ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Kerstin Schöpf hob das Engagement aller hervor und zum Ausklang spielte Tina-Marie Sill noch eine Fanfare an der Orgel.

Im Anschluss lud der Musikverein noch ins Gemeindehaus zum Ständerling ein. kf