Kirchheim

Naberner Radler müssen ordentlich in die Pedale treten

Schnellbahntrasse Derzeit gibt es eine Umleitungsstrecke für Radfahrer wegen der Tunnelarbeiten an der Autobahn.

Kirchheim. Radler aus Nabern müssen sich dieser Tage einer besonderen Herausforderung stellen: Nicht nur zweistellige Minusgrade sind zu bewältigen, sondern auch noch ein recht anspruchsvoller Radweg. Der nötigt den Alltags-Radfahrern zum einen mehr gefahrene Kilometer ab, zum anderen erforderte er in den vergangenen Tagen auch gewisse Cross-Qualitäten, denn teilweise führte die ausgeschilderte Umleitungsstrecke über ungeräumte und somit schneebedeckte sowie unebene Schotterwege.

Anzeige

„Baustelle first“ könnte dieses Kapitel überschrieben werden. Der Zeitplan für den ICE-Tunnelbau ist im grünen Bereich, der für den Ersatz-Radweg aus Sicht der Radler allerdings nicht. Während Kirchheims Bürgermeister Günter Riemer von einem Lapsus bei der Planung spricht, wollen weder Deutsche Bahn noch die ausführende Baufirma Implenia von einem Planungsfehler reden.

„Das ist bei Bauvorhaben dieser Größenordnung völlig normal“, erklärt dazu ein Bahnsprecher. Zuerst gibt es eine Entwurfs-, dann eine Ausführungsplanung. Ursprünglich sollte die Behelfsbrücke 60 Meter lang werden. Sie hätte jedoch den Autobahndamm tangiert, weshalb sich Implenia für eine 80 Meter lange Variante entschied.

„Es wäre sinnvoll gewesen, die Behelfsbrücke fertigzustellen, bevor mit den Tunnelarbeiten begonnen wird. So müssen die Radfahrer einen langen Umweg in Kauf nehmen“, kritisiert Siegfried Hauff, Vorsitzender der Bürgerinitiative Schnellbahntrasse. Statt über die Brücke auf Höhe des Kirchheimer Gewerbegebiets Bohnau fahren die Radler nun gen Osten, um auf Höhe Ortsmitte Jesingen die Autobahn zu unterqueren und dann stetig den Berg hinauf. Einem U gleich radeln sie auf halber Höhe bei Nabern wieder auf den bestehenden Radweg zurück gen Westen.

„Die Umleitung gilt bis Kalenderwoche elf, also bis Mitte März, dann geht es wieder für einige Zeit über die alte Brücke“, sagt der Bahnsprecher. Im April oder Mai soll dann die endgültige Übergangslösung für den Radweg zwischen Kirchheim und Nabern fertiggestellt sein. Die 80 Meter lange Brücke über die Autobahn entsteht westlich der bestehenden.

Ein Herz für Radler und Fußgänger hat Implenia dann doch. Die Firma hat die Planung optimiert und die angedachte Ampelregelung ersatzlos gestrichen. Stattdessen entsteht eine Art Wellblech-Tunnel unter der Baustellentrasse, ähnlich dem zwischen Parkplatz Freibad und Jesinger Straße. „Wir wollten die Radfahrer unbedingt aus dem Baustellenverkehr raushalten, um Unfälle zu vermeiden“, sagte Projektleiter Andreas Groten. Iris Häfner