Lokale Kultur

Naturtheater lässt es dampfen, zischen und tuten

AICHTAL - GRÖTZINGEN Piraten, Drachen, ein Riese und ferne Länder: Ein echtes Abenteuer mit allem Drum und Dran erwartet die Kinder in diesem Jahr beim Naturtheater Grötzingen. Die Freilichtbühne erzählt für ihre jungen und

Anzeige

NICOLE MOHN

jung gebliebenen Fans die Geschichte von Jim Knopf und seinem Freund Lukas, dem Lokomotivführer. Dabei lässt es Regisseurin Barbara Koch im Rund am Galgenberg ordentlich zischen, dampfen, qualmen, tuten und Feuer spucken.

Das aufwändig inszenierte Stück nach Michael Endes berühmter Geschichte feuierte im Naturtheater Grötzingen Premiere. Tränenreich beginnt die Geschichte des Findelkindes Jim (Falk Speier). Lummerland ist zu klein für so viele Untertanen, befindet Alfons der Viertel-vor-Zwölfte (Pascal Muckenfuss). Also muss die Lokomotive Emma gehen. Doch seine Emma lässt Lukas nicht im Stich und Jim seinen Freund ebenso wenig. Also fahren die drei Freunde hinaus in die Fremde sehr zum Kummer von Frau Waas (Hilda Oppermann), Jims Ziehmutter, und Herrn Ärmel (Fabian Elter).

Der dampft derweil mit Lukas über die Meere und strandet im fernen China, wo der Kaiser (Reinhard Kopp) um seine Tochter Li Si (Stefanie Wondratschek) fürchtet. Die wurde von der Wilden 13 entführt und zur schrecklichen Frau Mahlzahn in die Drachenstadt gebracht. Jim und Lukas beschließen, die Prinzessin zu retten und begeben sich auf eine Reise, bei der sie nicht nur Freundschaft mit einem Scheinriesen und einem Halbdrachen schließen. Sie bezwingen sogar die Piraten der Wilden 13.

Spätestens seit die Augsburger Puppenkiste sich Ende der Siebziger Jahre des Stoffs von Michael Ende annahm, ist die abenteuerliche Reise ein Begriff. Barbara Koch, die nach drei Jahren Regiearbeit für das Erwachsenenstück wieder ein Kinderstück inszenierte, erzählt die Geschichte mit einer farbenfrohen, effektvollen Ausstattung, prachtvollen Kostümen, Pep und viel Liebe zum Detail.

In Sekundenschnelle verwandelt sich Lummerland dank Drehbühne in Wüste oder Ozean, qualmt Nepomuks Vulkan und spuckt Feuer oder wächst ein Riese aus den Kulissen hervor. Vor allem aber die rund 30 Jungen und Mädchen des Ensembles bringen richtig Leben auf die Bühne. Mal linsen sie als Volk von China keck aus den Kulissen, singen, prügeln sich als Piraten oder sind als Kinder der Drachenschule dabei, die unter der Knute des von Kerstin Schürmann herrlich maliziös präsentierten Drachen Mahlzahn buckeln.

Frech hüpfend und springend macht auch Annika Hudelmayer als 32. Kindeskind Ping Pong eine gute Figur. Das gemeine Kichern der Bonzen Jochen Schütt, Tatjana Weiss und Saskia Speier ließ das Publikum begeistert mitlachen. Zwischen den ständig wechselnden Bildern agiert der erst zehn Jahre junge Hauptdarsteller Falk Speier als Jim Knopf und meistert diesen wichtigen Part bravourös. Ihm steht mit Reinhold Oppermann ein erfahrener Darsteller zur Seite. Heimliche Hauptdarstellerin ist freilich Emma, die Lokomotive. Sie pfeift, dampft, zwinkert mit ihren Scheinwerfern und eilt im Drachenkostüm zu Jim Knopfs Rettung. Dafür erhält die wackere Emma unter deren Blechkleid übrigens ein Aufsitzmäher steckt am Schluss sogar einen Orden.

Keine Frage mit Jim Knopf, Lukas, dem Lokomotivführer und nicht zuletzt der "Wilden 13" hat das Naturtheater Grötzingen auch in diesem Jahr wieder einen echten Klassiker am Start, der garantiert nicht nur den kleinen Theaterbesuchern richtig Spaß machen dürfte.

Karten für die Veranstaltungen des Naturtheaters Grötzingen gibt es im Vorverkauf bei Foto Kutterer in Grötzingen, bei Musik und Co in Nürtingen, bei allen Easy-Ticket-Vorverkaufsstellen sowie unter der Rufnummer 0 71 27 / 5 03 80 beziehungsweise per Fax unter der Nummer 0 71 27 / 5 67 19.