Infoartikel

Neun Mal Champions League und zwei deutsche Meisterschaften mit dem VfB Stuttgart und 1. FC Kaiserslautern

Profispiele zuhauf In 13 Profijahren beim VfB Stuttgart (1990–1997) und dem 1. FC Kaiserslautern (1997‑2002) bestritt Andreas Buck 268 Bundesliga-Spiele und 9 Champions-League-Spiele. In der Zweiten Liga war er für den SC Freiburg (1988–1990) und Mainz 05 (2002–2003) insgesamt 76 Mal am Ball. Erfolge Neben zwei deutschen Meisterschaften mit dem VfB Stuttgart (1991/92) und FC Kaiserslautern (1997/98) gewann er mit dem VfB noch den DFB-Pokal 1997 und den Supercup 1992. „Verhinderter“ Mathe-lehrer Als Schüler am Geislinger Michelberg-Gymnasium war Buck ein Mathematikgenie – den Leistungskurs absolvierte er mit der Note eins. Dass er später trotzdem nicht wie angedacht Mathe- und Sportlehrer wurde, lag am Freiburger Zweitliga-Vertragsangebot ‘98, das der karrierebewusste Buck ohne längere Bedenkzeit annahm. „Profifußball und Studium ließen sich aus zeitlichen Gründen aber nicht vereinbaren“, erfuhr Buck. Auf die Ausbildung zum Pädagogen verzichtete er deswegen. Treff der Ehemaligen Kontakte zu ehemaligen Stuttgarter Mitspielern wie Karl Allgöwer, Guido Buchwald und Maurizio Gaudino (VfB) unterhält Buck bis heute – man trifft sich schließlich zu Spielen der VfB-Traditionsmannschaft. Auch Ex-Kicker aus Kaiserslautern sieht Buck hin und wieder – manchmal beim Brasilianer Ratinho (42), der nicht nur Nachwuchstrainer, sondern seit 2012 in der Stadt auch Inhaber des Steakhauses „Sabor Brasil“ ist. Zeitmangel Zur Traditionsmannschaft des VfL Kirchheim zählt Buck ebenso. „Allerdings konnte ich frühere Einladungen zum ein oder anderen Einlagespiel aus zeitlichen Gründen nicht annehmen“, sagt er.Derzeit sind die Kontakte zum letzten Amateurverein seiner Fußball-Laufbahn etwas eingeschlafen. top

Anzeige