Lokale Kultur

Nichts gekauft und doch viel geschenkt

KIRCHHEIM So ist das an Adventssamstagen: Unzählige Geschenkjäger hetzen durch die Kirchheimer Innenstadt. Gedränge in den Geschäften. Endlose Schlangen an

Anzeige

JULIA GÖRS

den Kassen. Schwitzend stehen dort die Wartenden, denn es ist viel zu warm. Zwischen Einkaufstüten, Schal und Winterjacke wühlen sie nach dem Geldbeutel. Handys und CDs, teurer Schmuck und modische Accessoires wandern über die Ladentheken. So ist das an Adventssamstagen.

Mit viel Stein und Stille trotzt die Martinskirche der vorweihnachtlichen Hektik. Hinter ihren dicken Mauern gibt es keinen Trubel, keinen Lärm, keine weinenden Kinder, keine genervten Eltern, keine langen Warteschlangen und keine klingelnden Kassen. Es ist kalt dort. So kalt, dass die Kinder der Musikschule Kirchheim ihre Blockflöten im Jackenärmel wärmen und ihre klammen Finger unter der Kirchenbank warm kneten. Schließlich sollen die Hände gleich geschmeidig über die Instrumente huschen, die richtigen Töne treffen und zu einem schönen Adventskonzert beitragen. Kinder und Jugendliche der Musikschule Kirchheim haben am Samstag keine Geschenke gekauft und doch welche gemacht: den zahlreichen Zuhörern, die dem Geschenkstress für eine Weile entkommen wollten und drei sozialen Einrichtungen Kirchheims. Das Konzert am Samstagvormittag fand nämlich zu Gunsten der Teckboten-Weihnachtsaktion statt, und in diesem Jahr profitieren die Bezirksgruppe des Blinden- uns Sehbehindertenverbands, der Verein "Gemeinsam statt einsam" von Angehörigen dementiell erkrankter Menschen und das Projekt "Tandem" der Paulinenpflege, das sich gegen die Ausgrenzung benachteiligter Jugendlicher wendet.

Weihnachtliche Werke aus Deutschland und der ganzen Welt beinhaltete das Programm. Verschiedene Ensembles mit unterschiedlich vielen Musikern waren beteiligt: das Unterstufenorchester "Streichhölzer", das Blockflötenensemble, das Kammerorchester, die Bläsergruppe "Teckbrass", das Querflötenensemble und das Symphonische Orchester der Musikschule. Den Auftakt machte das Blechbläserquintett "Greenhorns", die ihren ersten Auftritt mit Stücken von Mozart, Haydn und Tallis gekonnt meisterten. Es folgte ein Streifzug durch weihnachtliche Musik verschiedener Epochen und Länder: von barocken Klängen des Komponisten Giuseppe Torelli bis hin zu englischen Weihnachtsliedern in zeitgenössischer Bearbeitung.

Gespitzte Lippen, krause Stirn, konzentrierter Blick die Kinder und Jugendlichen waren mit großer Ernsthaftigkeit bei der Sache. Aber auch ihr Spaß am Musizieren klang in den festlichen Stücken, heiteren Melodien und satten Klangteppichen mit. Das Weihnachtskonzert des italienischen Barockkomponisten Arcangelo Corelli war ein besonders anspruchsvoller Programm-Höhepunkt, mit dem sich das Symphonische Orchester präsentierte. Zum Ende hin waren dann noch einmal alle Teilnehmer gefordert: die Orchester und Ensembles spielten gemeinsam eine Instrumentalfassung des Weihnachtsklassikers "Vom Himmel hoch". Dann wühlten die Zuschauer mit kalten Händen nach ihren Geldbeuteln. Münzen und Scheine wanderten in die Spendenkörbchen. Ein Adventssamstag kann auch anders sein. Kalt. Besinnlich. Weihnachtlich.