Infoartikel

NSDAP-Trio zog einst durch die Gemeinde

In Notzingen tobte 1938/39 ein gewaltiger Kirchenkampf. Ortspfarrer war von 1932 bis 1939 Gustav Schaible, der der nationalsozialistischen Bewegung „Deutsche Christen“ angehörte. Zum NSDAP-Trio der Gemeinde zählten neben Pfarrer Schaible zudem Schulleiter und Ortsgruppenleiter Paul Gros und Bürgermeister Albert Grötzinger. Pfarrer und Schulleiter zogen abends durchs Dorf und warben für den Wechsel von der Landeskirche zu den Deutschen Christen. Die Beschwerden beim Oberkirchenrat häuften sich, schließlich schickte dieser Vikar Siegfried Weller, einen Mann der „Bekennenden Kirche“ nach Notzingen. Keine der kirchentreuen Familien wagte es, ihm eine Unterkunft zu gewähren - bis auf Schreiner Gottlieb Barz aus Wellingen, ein mutiger Christ und Sozialdemokrat. Zudem verteilte er nachts Flugblätter des Landesbischofs, in denen dieser die Reichspogromnacht verurteilte, und hängte Hetzplakate gegen Christen ab.

Zu Beginn des Jahres 1939 traten innerhalb einer Woche 36 Familien aus der Kirche aus. Lehrerin Irmgard Gräter organisierte fortan gemeinsam mit Vikar Siegfried Weller - ihrem späteren Ehemann - den Widerstand. Regelmäßig kam man im Gasthaus Hirsch zusammen. Immer mit von der Partie: Wirtin Berta Niefer. Sie lieferte wichtige Informationen, kannte die NSDAP-Spitzel und warnte die anderen. Wie Irmgard Weller (geb. Gräter) in einem späteren Interview mit Wolfgang Kalmbach berichtete, sei Schulleiter Paul Gros zwiegespalten gewesen: Einerseits NSDAP-Mitglied, andererseits habe er sie gedeckt, als sie im Religionsunterricht Texte des Alten Testaments behandelte, die die Nazis verboten hatten. Zudem habe er Infos aus der Partei weitergegeben, um den Vikar zu warnen.

Mit der Zeit spitzte sich der Kirchenkampf und die damit verbundenen Gefahren für die Widerständler immer mehr zu. Am 20. März 1939 beschloss der Kirchengemeinderat einstimmig, dass die Stellung des Nazi-Pfarrers Schaible in der Gemeinde untragbar geworden sei. Im Mai 1939 wurde er durch den Oberkirchenrat zwangsweise und vorzeitig in den Ruhestand versetzt. eis

Anzeige