Lokale Kultur

Objektserie: "Alles muss verpackt sein"

KIRCHHEIM Mit dem "Atelier-Tag" des Kirchheimer Kunstvereins soll am Samstag, 14. Oktober, und Sonntag, 15. Oktober, der Öffentlichkeit Einblicke in die Vielfalt der lokalen Kunstszene verschafft werden.

Anzeige

FLORIAN STEGMAIER

In ihren Atelier- und Büroräumen in der Dettinger Straße 150 wird die Grafikerin Jeanette Fink unter anderem ihre aktuelle Objektserie "Alles muss verpackt sein" präsentieren. Die Serie, bei der Alltagsfunde, hauptsächlich Verpackungsmaterial, sorgfältig in transparente Beutel gesteckt und an die Wand gehängt wurden, ist inhaltlich deutlich spürbar von Jeanette Finks beruflicher Auseinandersetzung als Grafik-Designerin mit Werbung, Warenwelt und deren Auswirkungen beeinflusst.

Dem Betrachter wird so auch das beachtliche kreative Potenzial vor Augen geführt, das zur Entstehung dieser vom Endverbraucher meist achtlos entsorgten, in Form und Farbe vom vermarkteten Produkt geprägten Verpackungselementen nötig gewesen war. Aus ihrem angestammten alltäglichen Kontext herausgenommen, somit von jedem funktionalen Zwang befreit, offenbaren sie sich als Objekte im Sinne der Kunst und überraschen mit ihrer rätselhaft gewordenen, teils stark organisch geprägten Formensprache. Nicht nur in ihrer aktuellen Objektserie, sondern auch in ihren Material- und Bildcollagen, eine Ausdrucksform, mit der sich Fink bereits seit Anfang der neunziger Jahre beschäftigt, ist es stets das geduldige und anhaltende Sammeln von Alltagsfunden, Texten, Bildern, Erinnerungen, die zu Geschichten und Momenten komponiert werden.

Charakteristisch ist dabei die Verbindung von Arbeitstechniken der vor-digitalen Zeit, wie schneiden, kleben oder zeichnen, mit zeitgemäßer Computertechnik, etwa digitaler Bild- und Textverarbeitung. "In der Darstellung entsteht Neues, das gesehen werden will, ohne sich präzise erklären zu können", so die Grafikerin selbst zu ihrer Arbeit.

Die 1960 in Kirchheim geborene Jeanette Fink kann auf zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen zurückblicken. Zuletzt war sie in unserer Region im Rahmen des Projekts "beziehungsweise" der Kunstvereine Nürtingen und Kirchheim im Frühjahr diesen Jahres im Nürtinger Rathaus künstlerisch präsent.