Lokale Kultur

Oper für Grundschüler

KIRCHHEIM Oper hautnah erlebten alle Grundschüler der Eduard-Mörike-Schule in Ötlingen in der eigenen Turnhalle. Dafür sorgte das Wiener Papageno-Ensemble. Manche Kinder mussten dabei auch widersprüchliche Aussagen verarbeiten. So hatten die Drittklässler in derselben Woche von der Ernährungsberaterin erfahren: "Gemüse ist gesund!" Die liebliche Prinzessin Allegra aus dem Singspiel "Der gestiefelte Kater" beschwerte sich allerdings über den Speiseplan im Königsschloss: "Gemü-Bäh!" Seit es auf dem Schloss des verarmten Königs keine Jäger mehr gibt, heißt es täglich nur noch Gemüsesuppe, Gemüsepizza oder Gemüseauflauf. Allegra will wissen, ob das den Kindern schmecken würde. Die einstimmige Antwort lautet: "Nein!"

Anzeige

Die Handlung des Grimm-Märchens wurde in groben Zügen übernommen. Durch die Verbindung der eingängigen Musik von Cesar Cui mit lustigen Handlungselementen in Form von Prosa ist das Stück zu einer echten Oper zum Anfassen geworden. Ein paar Kinder durften kleine Rollen spielen, und die Zuschauer wirkten mit beim Vorhaben des ideenreichen Katers Felix, seinen Herrn zum "reichsten Müllersohn im Land" zu machen mit Erfolg: Selbst die eigene Enttarnung des Müllersohnes Jean, der sich zunächst als Edelmann ausgegeben hatte, beeinflusste Allegras Entscheidung, Jean zu heiraten, nicht mehr.

Kater Felix wurde zur Belohnung als Oberküchenmeister im Schloss eingestellt. Zwei wichtigen Aufgaben hat er in dieser Position nachzukommen: Mäuse jagen und Kuchen essen. Zuletzt konnte der König mit seiner stereotypen Aussage "Na, dann ist's ja gut" allem nur noch zustimmen.

Mit viel Beifall wurden die Sänger von den kleinen Zuschauern belohnt und anschließend mit zahlreichen Autogrammwünschen bedrängt. Die Titelfiguren führten die Schüler in Erzählform an das Phänomen Oper heran. Sie stellten die unterschiedlichen Stimmlagen vor, erklärten die Aufgaben des Orchesters das bei ihrer Ötlinger Aufführung vom Band spielte und den Zweck der Kulissen und Kostüme.

Die professionelle Erfahrung der Sängerinnen und Sänger im Umgang mit jungem Publikum ermöglichte einen intensiven Dialog mit den Kindern. Altersgerechte Sprache und pädagogische Gesichtspunkte bestimmten die Gestaltung der Handlung und begeisterten die Kinder. Das Kollegium der Eduard-Mörike-Schule ist sich ziemlich sicher, dass das Papageno-Ensemble, bestehend aus Absolventen des Konservatoriums und der Musikhochschule aus Wien, zum ersten, aber nicht zum letzten Mal an ihrer Schule Opernkultur vermittelt hat. Die Pädagogen sind auch sicher, die Meinung ihrer Schüler darüber zu kennen: "Na, dann ist's ja gut."

al