Infoartikel

Owen schrammt an der Zehn-Millionen-Euro-Marke knapp vorbei

Der Gesamtbetrag der ordentlichen Erträge beläuft sich im Owener Haushaltsplan auf 9,64 Millionen Euro. Dem stehen ordentliche Aufwendungen von 9,95  Millionen Euro entgegen. Somit entsteht beim ordentlichen Ergebnis ein Minus von 311 000 Euro. Es bedarf keiner Kreditaufnahme für den Kernhaushalt, denn der Fehlbetrag ist dank der Überschüsse aus den Vorjahren gedeckt.

Die größte Einnahmequelle des Zahlenwerks für das Jahr 2019 ist die Gewerbesteuer mit 3,2  Millionen Euro, gefolgt vom Anteil an der Einkommensteuer von knapp 2,4  Millionen Euro. Dem stehen die Ausgaben entgegen: Kreisumlage mit rund 1,46 Millionen Euro, Finanzausgleichsumlage rund 1,14 Millionen Euro, Gewerbesteuer 626 000  Euro und Regionalverband 20 000 Euro.

Der Schuldenstand je Einwohner beträgt mit den Eigenbetrieben Abwasser- und Wasserversorgung knapp 722 Euro. Im Land Baden-Württemberg liegt er bei rund 1 000 Euro.

Investiert werden insgesamt rund 3,54 Millionen Euro. Der größte Batzen davon entfällt auf die Sanierung der Teckhalle, der sich 2019 voraussichtlich auf den stattlichen Betrag von rund 2,25 Millionen Euro beläuft. Weit abgeschlagen folgen der Teilausbau der Steingaustraße mit 305 000 Euro, der Kauf der Straßenbeleuchtung mit 300 000 Euro und der Gestaltung der Außenanlagen des Kindergartens Rinnenweg mit 296 000 Euro.

Einstimmig wurde der Haushaltsentwurf für das Jahr 2019 vom Gemeinderat verabschiedet.ih

Anzeige