Lokale Kultur

Porträts und Architektur

KIRCHHEIM Kunstwerke von Schülern des Kirchheimer Schloss-Gymnasiums sind derzeit im 1. Obergeschoss der Städtischen Galerie im Kirchheimer Kornhaus zu sehen. Bei

Anzeige

FLORIAN STEGMAIER

aller Fülle und Vielfalt des Gezeigten lässt die Ausstellung eine klare Gliederung in mehrere Themenschwerpunkte erkennen. Da ist zum einen die recht zentral in den Raum gestellte Auseinandersetzung mit dem Porträt.

Die sich aufgrund der bewusst klassenübergreifenden Präsentation zwangsläufig ergebende Heterogenität der künstlerischen Ansätze haben die Kunsterzieher in ihrer Ausstellungsgestaltung geschickt genutzt, um innerhalb der thematischen Komplexe für den Betrachter fruchtbare Spannungsfelder zu erzeugen.

So etwa, wenn Porträtzeichnungen nach dem Vorbild von Dürers idealisierendem "Selbstporträt im Pelzrock" aus dem Jahre 1500 mit einer schonungslos realistischen Wiedergabeform konfrontiert werden, oder wenn Porträtfotografien, in denen die Ausarbeitung eines spezifischen Typus sichtbar wird, in einen Kontext gestellt werden mit collagierten oder durch Tontrennung auf elementare Schwarz-Weiß-Kontraste reduzierten Selbstbildnissen.

Die Auseinandersetzung mit Architektur bildet einen weiteren Schwerpunkt der Ausstellung. Auch hier lassen sich wiederum Spannungsfelder in der Ausstellungssituation erkennen. Grafisches wird Plastischem gegenübergestellt, dekonstruktivistische Architekturfantasien treffen auf Formen eines elementaren und archaisch anmutenden Bauens, etwa Baumhäuser aus Naturmaterialien oder Tonmodelle der charakteristisch würfelförmigen "Pueblos".

Die scheinbaren Gegensätze Architektur und Figuration verschmelzen in der Serie "Frühling in New York" im Sinne zweier unterschiedlicher Wahrnehmungsebenen zu einer Einheit.

Geöffnet ist die Ausstellung dienstags von 14 bis 17 Uhr, mittwochs bis freitags von 10 bis 12 und von 14 bis 17 Uhr sowie samstags, sonntags und an Feiertagen von 11 bis 17 Uhr.