Lokale Kultur

Raumbezogene Objektkunst und "vice versa"

NÜRTINGEN Anlässlich der vom Kirchheimer Kunstverein initiierten Aktion "Ateliertag" am 14. und 15. Oktober wird auch Angela Hildebrandt ihr Atelier in der Mühlstraße 16 in Nürtingen dem kunstinteressierten Publikum öffnen. Die in Horrem bei Köln geborene Künstlern

Anzeige

FLORIAN STEGMAIER

studierte von 1993 bis 1997 an der Freien Kunstschule Nürtingen bei Günther Reger, Harry Walter und Ute Meta Bauer. 1996 fungierte Angela Hildebrandt als Mitbegründerin der Reutlinger Künstlerinnen-Gruppe "F. C. art absurdum".

Neben raumbezogener Objektkunst steht vor allem die Arbeit an ihrem 1998 begonnen Bilderzyklus "vice versa" im Mittelpunkt ihres künstlerischen Schaffens. Identische Formate, die sich stets nach oben hin etwas verbreitern, somit trapezförmig werden und Malerei, die sich dadurch auszeichnet, dass sie sich den Betrachtern erst einmal zu verweigern scheint und ihnen bewusst machen, dass nicht er über das Bild zu verfügen habe.

Das hängt wesentlich damit zusammen, dass die "vice versa"-Bilder keinerlei narrativen oder illustrierenden Charakter haben. Ihnen liegen auch keine fiktiven, von außen kommenden Konzepte zugrunde. Sie weisen vielmehr ins Offene und lassen ihren Betrachtern die Freiheit über die Zeit. "Das Bild stellt nicht dar", macht Angela Hildebrandt deutlich, "sondern es ist". Die Malerei wird so zum selbstbewussten Gegenüber. Zwischen Bild und Betrachter entsteht ein bewusst zu erlebender, teils regelrecht in Schwingung befindlicher Raum. Die Grenze zwischen Stofflichem und Immatriellem, zwischen Sein und Schein wird in diesen Arbeiten durchlässig. Es entsteht der Eindruck eines Pendelns zwischen Sich-Erschließen und Sich-Entziehen, zwischen Greifbarkeit und Verfügbarkeit.

Angela Hildebrandts Arbeiten waren zuletzt in diesem Frühjahr im Nürtinger "Schauraum" zu sehen. Ein Jahr zuvor waren sie in reduzierter, daher äußerst kraftvoller Weise in der Laichinger Galerie "Kunstraum" ausgestellt. Im Jahre 2004 stellte Angela Hildebrandt einige Arbeiten des "vice versa-Zyklus im Rahmen ihrer Einzelausstellung "Flanieren und ewiges Vergehen" im Kirchheimer Kornhaus aus.

Im kommenden Jahr wird Angela Hildebrandt mit einer Einzelausstellung in der Münsinger Zehntscheuer zu Gast sein, sowie an einer Gruppenausstellung der Kölner Galerie Lindenthal beteiligt sein.