Lokale Kultur

Reichhaltiger Kulturgarten

KIRCHHEIM Ein vielseitiges, interessantes Programm stellte der club bastion für September/Oktober auf die Beine. Von Punk, Jazz, Blues, Rock, Soul, Mediterranian Crossover und Musik-Revue im musikalischen Bereich über die obligatorische Podiumsdiskussion zur Bundestagswahl, eine Satire- und eine Autorenlesung, dem Donnerstags-Kino bis hin zum Kindertheater reicht die kulturelle Vielfalt.

Anzeige

Den September-Reigen beginnt Deutschlands dienstälteste Punk-Band "Normahl" am 9. September, gefolgt von den "Street Doctors" aus dem Blueshill-Memorial-Hospital eine Woche später am 17. September. Der Republik meistgelesener Fantasy-Autor Wolfgang Hohlbein fantasiert am 20. September aus "Die Tochter der Himmelsscheibe". "Die jungen Redakteure" Stefan Gärtner, Oliver Nagel und Mark-Stefan Tietze, allesamt aus der guten Stube des Satiremagazins "Titanic" in Frankfurt, informieren am 23. September die geneigten Zuhörer über christliche Humorseminare im Taunus, das Wohnzimmer von Osama bin Laden sowie das Ende der Grünen.

Aus der Amsterdamer Jazzszene in die schwäbische Provinz kommen am 30. September gleich zwei Gruppen: das Pär Lammers Trio und das Andy Arnold Trio.

Der Londoner Bluespoet Paul Millns begann Ende der 60er seine Karriere als Keyboarder und arbeitete damals mit Alexis Korner und Eric Burdon zusammen. Er wird am 8. Oktober im Club zu hören sein. Das Bar-Revue-Trio "Bukowski waits für you" mit Marie Gruber, Michael Kiessling und Matthias Behrsing wartet am 15. Oktober unter anderem mit Texten des Säufers und Poeten Charles Bukowski auf. Dazu liefern Stücke von Tom Waits, Nick Cave, Leonard Cohen, Hildegard Knef und Panik-Udo Lindenberg den Soundtrack. Für den englischen Musiker Peter Toole ist es eine Frage der Ehre, John Lennon zu seinem 65. Geburtstag musikalisch Tribut zu zollen. Deshalb kommt Toole am 22. Oktober in die Bastion und der Club verspricht einen unvergesslichen Abend für alle Beatles- und John-Lennon-Fans. Der Soul hat einen Namen und der heißt MIC. Der 23-jährige Münchner Mike beschränkt sich am 28. Oktober nicht nur darauf, seinen Soul auf das Thematisieren dröger Beziehungsprobleme zu reduzieren, er liefert Message, Inhalt und Anregung. Unter dem Motto "Zwei Gitarren zwischen Orient und Okzident" bieten "Rangin" alias Omid Bahadori und Michael Meyer eine Mischung aus orientalischer Musik, Latin, Flamenco, Funk und Jazz.

Im Donnerstags-Kino läuft am 20. Oktober im Central oder Tyroler (näheres wird bekannt gegeben) der Film "Yasmin".

tb