Lokale Wirtschaft

"Renaissance der klassischen Bankprodukte"

Die Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen konnte im vergangenen Jahr ihre Marktstellung rund um die Teck weiter ausbauen. Entsprechend positiv fällt die Bilanz der beiden Kirchheimer Regionalbereichsleiter Werner Löffler und Dietmar Ederle aus: "Wir sind mit den Ergebnissen zufrieden und gehen gestärkt in die Zukunft."

FRANK HOFFMANN

Anzeige

KIRCHHEIM Die vergangenen Jahre waren für die allermeisten Banken kein Zuckerschlecken. Wirtschaftsflaute, Börsenkurse auf rasanter Talfahrt und ein zunehmender Konkurrenzkampf stoppten abrupt die Höhenflüge der erfolgsverwöhnten Kreditinstitute. Sparen lautet seither die Devise bei den Banken, die vielfach mit Personalabbau und Filialschließungen auf den Einbruch reagierten. Inzwischen verkünden die meisten Häuser wieder freundlichere Ergebnisse, und auch die Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen meldet deutlichen Aufwind. "2004 war gerade angesichts der weiter angespannten Wirtschaftslage für uns ein ordentliches Jahr", sagt Werner Löffler, "und auch mit dem bisherigen Verlauf der Geschäfte in diesem Jahr sind wir sehr zufrieden."

Die neue Aufbauorganisation und die 2004 forcierte Marktoffensive habe sich rund um die Teck sehr bewährt, berichten die beiden Bereichsleiter Löffler und Ederle. Die Kundeneinlagen konnten auf 1,1 Milliarden Euro gesteigert werden, das Kreditvolumen lag ebenfalls bei 1,1 Milliarden Euro. Zum Regionalbereich Kirchheim, der sich von Erkenbrechtsweiler bis Notzingen und von Weilheim bis Köngen erstreckt, gehören 27 Standorte mit insgesamt 162 Mitarbeitern und 20 Auszubildenden.

Die nach bitteren Erfahrungen auf dem glatten Börsenparkett nach Sicherheit strebenden Anleger, sorgten bei der Kreissparkasse für eine "Renaissance der klassischen Bankprodukte", berichtet Dietmar Ederle, zuständig für das Privat- und Individualkundengeschäft. "Der Sicherheitsgedanke und eine möglichst flexible Verzinsung standen eindeutig im Mittelpunkt." Allein 38 Millionen Euro investierten die Kunden in Kirchheim und Umgebung in die Sparanlage "Tempus". Aber auch im Wertpapiergeschäft konnte die Sparkasse rund um die Teck ihre Umsätze deutlich steigern. "Allmählich engagieren sich die Anleger wieder an den Wertpapiermärkten", beobachtet Ederle. Wobei in diesem Sektor der Sicherheitsgedanke an oberster Stelle steht. Hoch im Kurs stehen Investmentfonds, Garantiezertifikate und Aktien der großen deutschen und internationalen Firmen.

Ein deutliches Plus verzeichnete die KSK bei den Baufinanzierungen. Das günstige Zinsniveau ließ den Bestand an Wohnungsbaudarlehen bei der Sparkasse auf 529 Millionen Euro ansteigen. Ederle rechnet damit, dass die Zinsen in absehbarer Zeit wieder steigen und rät deshalb allen Immobilienkäufern, die Zinsen möglichst langfristig festschreiben zu lassen. Viel Arbeit gab's auch für das neue Immobilien-Center in Kirchheim: 60 Objekte wurden im Laufe des Jahres 2004 vermittelt. Trotz der niedrigen Zinsen ist und bleibt der Bausparvertrag für Dietmar Ederle "als sichere und solide Form der Geldanlage der Grundstock für Immobilieneigentum". 2004 schloss die Bank in Kirchheim und Umgebung Bausparverträge mit einem Volumen von 24 Millionen Euro ab.

Wie alle Finanzdienstleister konnte auch die Sparkasse im vergangenen Jahr bei den Lebens- und Rentenversicherungen Rekordergebnisse einfahren. Für 18 Millionen Euro wurden Versicherungen abgeschlossen. Auf Grund weiterer Einschnitte bei der Rente bleibt das Thema "Private Altersvorsorge" nach Ansicht der KSK-Experten auch in Zukunft von zentraler Bedeutung: "Es gilt, die verschiedenen Bausteine der privaten, gesetzlichen und betrieblichen Altersvorsorge sinnvoll zu nutzen." Am Donnerstag, 14. April, um 19.30 Uhr wird sich das nächste Finanz-Forum in Kirchheim ausführlich mit der "Rentenlücke" beschäftigen.

112 Millionen Euro an 2004 neu zugesagten Krediten sind für Werner Löffler, zuständig für das Unternehmenskundengeschäft, der Beweis, "dass die Kreissparkasse auch in schweren Zeiten zu ihren Kunden steht, wenngleich wir bei den aktuellen konjunkturellen Rahmenbedingungen die steigenden Risiken bei manchen Engagements natürlich nicht ignorieren dürfen." Vor allem die größeren und stark exportorientierten Unternehmen haben nach den Erfahrungen Löfflers im vergangenen Jahr ordentliche Erträge erwirtschaftet. Kleinere Betriebe hatten dagegen ebenso wie Handel, Handwerk, Gastronomie und das Baugewerbe weiterhin unter der anhaltend schwachen Binnennachfrage zu leiden und hielten sich deshalb mit Investitionen zurück. Eine "Offensive für den Mittelstand" der Sparkasse soll den Betrieben helfen, ihre Marktchancen konsequent zu nutzen. Mit Spezialfinanzierungen und tatkräftiger Unterstützung im Leasinggeschäft, bei Exportfinanzierungen, beim Devisenhandel oder der betrieblichen Altersvorsorge will die Kreissparkasse "kompetenter und leistungsfähiger Partner der regionalen Wirtschaft sein", betont Werner Löffler.

Nach wie vor groß ist das Engagement der Bank im Bereich der Existenzgründungen. "Trotz einer leichten Erholung der Konjunktur nimmt die Zahl der Unternehmen weiterhin ab", sagt der Regionalbereichsleiter, "wir müssen deshalb allen potenziellen Firmengründern die größtmögliche Unterstützung zukommen lassen." Dazu zählt der Gründerwettbewerb Start-Up ebenso wie Seminare, Beratungsgespräche oder die Unternehmensbörse "Change" für Firmen, die einen Nachfolger auf dem Chefsessel suchen.

Fortsetzen will das Kreditinstitut auch seinen Einsatz im sozialen und kulturellen Sektor. 2004 wurde anlässlich des 30-jährigen Bestehens der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen das Grundkapital der Sparkassen-Stiftung von 3,5 auf 5 Millionen Euro erhöht. Allein im Jubiläumsjahr wurden knapp 200 000 Euro an Vereine, Schulen, Hilfsorganisationen, Kirchen oder Kommunen ausgeschüttet. Unter anderem profitierten auch das Naturschutzgebiet Torfmoor in Schopfloch und das Bürgerbüro Kirchheim von der Förderung. Ingesamt hat die Stiftung seit der Gründung 1994 nahezu 1,4 Millionen Euro vergeben.