Lokale Wirtschaft

Richtfest im Transformatorenwerk

Neues Logistikzentrum für die Oberspannungsspulen-Fertigung nimmt Formen an

Im Transformatorenwerk Kirchheim der Siemens AG konnte im Beisein von Kirchheims Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker Richtfest für das neue Logistikzentrum gefeiert werden. Ab kommendem Sommer werden dort auf rund 2 000 Lagerplätzen die für die Oberspannungsspulen-Fertigung erforderlichen Materialien und Werkzeuge gelagert.

Kirchheim. Der 900 Quadratmeter große Hochregallagerkomplex wird über ein Lagersystem direkt an den Fertigungsprozess angebunden, sodass dort die benötigten Materialien „just in time“ zur Verfügung stehen. Gleichzeitig wird das Logistikzentrum das neue Schneidezentrum für die in der Produktion erforderlichen Aluminiumfolien beheimaten.

„Wir haben im Transformatorenwerk Kirchheim das Produktionsvolumen in den letzten drei Jahren stark gesteigert“, betonte Werksleiter Volker Streit anlässlich der Feierlichkeit. „Unsere derzeit gut gefüllten Auftragsbücher erfordern eine Steigerung der Produktivität und effektive Produktionsabläufe. Das neue Logistikzentrum wird wesentlich dazu beitragen, diese Anforderungen zu realisieren.“

Das Siemens Transformatorenwerk Kirchheim ist das weltweite Kompetenzzentrum für Geafol-Gießharztransformatoren. Diese werden in den Stromversorgungssystemen von Krankenhäusern, Tunneln, Industriegebäuden und Straßenbahnschächten ebenso eingesetzt wie in der Stromversorgung von Windkraftanlagen oder von Kreuzfahrtschiffen. Bis heute hat das Transformatorenwerk Kirchheim weit über 80 000 Gea­fol-Gießharztransformatoren ausgeliefert. Dazu gehört auch der mit 40 MVA derzeit leistungsstärkste Gießharztransformator der Welt. Siemens hat in Kirchheim im abgelaufenen Geschäftsjahr rund 20 neue Arbeitsplätze geschaffen. Heute arbeiten im Transformatorenwerk rund 320 Mitarbeiter, davon etwa 60 Leiharbeitskräfte.

Die Siemens AG ist ein weltweit führendes Unternehmen der Elektronik und Elektrotechnik. Der Konzern ist auf den Gebieten Industrie und Energie sowie im Gesundheitssektor tätig. Rund 400 000 Mitarbeiter entwickeln und fertigen Produkte, projektieren und erstellen Systeme und Anlagen und bieten maßgeschneiderte Lösungen an. Im Geschäftsjahr 2007 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 72,4 Milliarden Euro und ein Ergebnis der fortgeführten Aktivitäten von 3,9 Milliarden Euro. pm

Anzeige