Lokale Kultur

Sinfonie mit Kuckucksruf

LENNINGEN "Schön, dass es die Musikschule Lenningen mit ihren Ensembles gibt", lobte Helmut Köble vom Förderkreis Schlössle

Anzeige

ERIKA HILLEGAART

die beiden Spielgruppen. "Unsere Musikanten bringen nicht nur heitere Musik für das Open-Air-Konzert, sondern auch das ideale Wetter mit", freute er sich.

Festivals finden landauf, landab statt. Die Lenninger nehmen es locker mit manch anderem Veranstaltungskalender auf. Der Förderkreis Schlössle machte auf dem "schönsten Platz in Oberlenningen", dem Schlosshügel vor dem alten Fachwerkbau, den heiteren Auftakt zum Juli-Festival. Vor und in dem Renaissancebau stehen weitere Veranstaltungen auf dem Programm: Vernissage, Lesung mit kulinarischen Genüssen und ein Schiller-Rezitationsabend.

Die von 8 bis 78 Jahre alten Musizierenden der beiden Ensembles spielten kleine romantische Stücke von Richard Wagner, Felix Mendelssohn-Bartholdy und Josef Haydn. Sie spielten auch kleine leichte Stücke von Edward Edgar und sie weckten schließlich mit der bekannten Kindersinfonie bei manchen Zuhörerinnen und Zuhörern Erinnerungen an die eigenen Kindertage, als sie taktgenau den "Kuckuck" mit der Triangel oder dem Xylophon in die Pausen hinein rufen ließen.

Die dreisätzige Kindersinfonie wurde Josef oder Michael Haydn, gar dem Leopold Mozart zugeschrieben. Die neueste Entdeckung der Musikforschung weiß von einem oberbayrischen Benediktinermönch und Lehrer, Edmund Angerer, als wahrscheinlichen Komponisten. Er wollte nicht nur jugendliche Streicher und Bläser, sondern alle Kinder mit musizieren lassen mit allerlei Schlagwerk und Glockenspiel. Er sei somit ein Wegbereiter des Orffschen Instrumentariums gewesen.

Doch die Schlössle-Serenaden-Musikanten, frei von jedem Fachgelehrtenstreit, setzten unter Günter Rombergs präziser Dirigentschaft die überlieferten Noten um in unbeschwertes munteres Spiel mit dem Kuckucksruf just in dieser heitren Spätnachmittagstunde für ein wohlgesonnenes Publikum.

Mischte sich in den herzlichen Beifall nicht schon Vorfreude auf die Serenade 2006?