Lokale Kultur

Spannung auf knapp 1000 Seiten

KIRCHHEIM Am Dienstagabend hatte die Buchhandlung Schieferle zusammen mit dem club bastion Kirchheim zu einer Lesung über das

Anzeige

MIRIAM SCHWINGHAMMER

Epos um die sagenumwobene Himmelsscheibe geladen.

An die 100 Menschen drängten sich in den urigen und stimmungsvollen Gewölbekeller der Bastion in Kirchheim. Ein gemischtes Publikum vom Teenager bis ins beste Alter hatte durcheinandergewürfelt in den Reihen Platz gefunden. Gespannt erwarteten sie den Erfolgsautor Wolfgang Hohlbein, der den langen Weg ins Schwabenländle gemacht hatte, um den Kirchheimern eine Kostprobe seines neuen Romans "Die Tochter der Himmelsscheibe" zu bieten.

In ihrer Begrüßung erklärte Mitveranstalterin Margot Schieferle in wenigen Sätzen, was es auf sich hat mit der geheimnisvollen Himmelsscheibe, der Wolfgang Hohlbein eine Geschichte gegeben hat. Es handelt sich um eine Metallplatte aus der Bronzezeit, die in dem mitteldeutschen Städtchen Nebra gefunden wurde und als eine der wichtigsten archäologischen Funde aus dieser Epoche gilt. Bis März 2006 kann die Himmelsscheibe in Mannheim besichtigt werden.

Als Margot Schieferle das Wort an Wolfgang Hohlbein übergab, wurde es dunkel im Keller der Bastion und die Scheinwerfer waren auf den Mann gerichtet, der nun an einem kleinen Tisch mit Leselampe auf der Bühne saß; hinter ihm einige seiner Bücher aufgetürmt. Nachdem er kurz die Handlung seines Romans umrissen hatte, begann er mit fester Stimme aus den ersten Kapiteln seines 944-seitigen Werks zu lesen. Die Leser neugierig gemacht, brach er grinsend an einer spannenden Stelle ab und ging zu einem seiner anderen Bücher über: "Die Zauberin von Märchenmond", einer Weiterführung seines berühmten und ersten Romans "Märchenmond", das er zusammen mit seiner Frau geschrieben hat. Erst seit etwa einer Woche ist es in den Buchhandlungen erhältlich. Einige Lacher bleiben nicht aus, als in einem Auszug aus der Mitte des Buches vom "Rapunzel-Männchen" die Rede war.

Nach der insgesamt einstündigen Lesung konnten interessierte Fans Fragen an den Großmeister der Fantasy stellen.

Überraschend ist, dass der Erfolgsautor auch heute noch, im Zeitalter der Computer, seine Manuskripte per Hand schreibt. Sein Lieblingsbuch aus der eigenen Reihe ist der Nibelungen-Roman "Hagen von Tronje". Über 150 Romane hat Wolfgang Hohlbein bisher geschrieben und ist mit einer Gesamtauflage von weltweit mehr als 30 Millionen Auflagen-Millionär. Seine Bücher wurden in 34 Sprachen übersetzt.

Ein begeisterter Hohlbein-Fan schwärmte am Abend der Lesung, "Ich schaffe es kaum, die Bücher aus der Hand zu legen. Sie sind einfach genial." Nicht umsonst ist Wolfgang Hohlbein der meistgelesene deutsche Fantasy-Autor.