Lokale Wirtschaft

Statt Klassenzimmer Lagerhalle und PC

Gestern war Mitmachen Ehrensache. Tausende Jugendliche jobbten an diesem Aktionstag in Baden-Württemberg für einen guten Zweck. Auch im Verbreitungsgebiet des Teckboten beteiligten sich über 100 Mädchen und Jungen daran.

RICHARD UMSTADT

Anzeige

KIRCHHEIM Tim Maier aus der neunten Klasse der Bissinger Grund- und Hauptschule packte im Lager der Firma Karosserie Wahl in der Seegemeinde mit an. Seine Klassenkameradin Burcu Cekic bereitete bei der Firma Festool in Neidlingen Folien für den Leiter der Fertigungsplanung vor, und Carina Faustmann und Sarah Benz-Eberhard von der Realschule Weilheim jobbten gestern in der Damenboutique Me-gusta.

Wie für sie, war für über 100 andere Schülerinnen und Schüler im Raum Kirchheim, Weilheim und Lenningen "Mitmachen Ehrensache". Sie suchten sich selbstständig ihre Arbeitsplätze für den Aktionstag aus und wo dies aus Jugendschutzgründen nicht möglich war, ließen sie sich etwas Besonderes einfallen, wie zum Beispiel die 5. und 6. Klasse der Lenninger Grund- und Hauptschule: Die Buben und Mädchen putzten gestern den Lenningern auf dem Marktplatz die Schuhe und boten selbst gebackenen Kuchen an.

Statt im Klassenzimmer zu büffeln, gingen die jungen Leute am Aktionstag zur Arbeit. Und die Firmen machten gerne mit. Steffi Ehrhardt vom Aktionsbüro freute sich denn auch über die "sehr gute Resonanz", denn der Landkreis Esslingen macht zum ersten Mal mit bei "Mitmachen Ehrensache". "Und es läuft auch seitens der Arbeitgeber und Schulen ganz toll", ist Steffi Ehrhardt voll des Lobes.

Den Lohn stecken die Jugendlichen nicht in die eigene Tasche, sondern spendeten ihn für ausgesuchte Projekte. Im Landkreis Esslingen sollen mit dem Erlös Projekte im Bereich der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen gefördert werden. Dabei kann es sich auch um schulische Projekte handeln, die sich etwa mit ökologischen oder sozialen Inhalten beschäftigen. Oder das erarbeitete Geld kann dabei helfen, einen geeigneten Spender für ein erkranktes Kind oder jungen Menschen zu finden.

Dabei ist es dem Esslinger Aktionsbüro wichtig, das die beteiligten jungen Leute selbst über die Verteilung des erarbeiteten Geldes mit entscheiden. Spätestens Anfang nächsten Jahres werden dann die Förderkriterien ausgeschrieben, unter denen sich Projekte bewerben können.

Die Schirmherrschaft im Kreis Esslingen für "Mitmachen Ehrensache" übernahm Landrat Heinz Eininger. Über 400 Jungen und Mädchen jobbten im Landkreis am gestrigen Aktionstag, der auf eine Initiative der Jugendstiftung Baden-Württemberg und des Stuttgarter Jugendhausvereins im Jahr 2003 zurückgeht.