Infoartikel

Stellungsnahme von Stadt und AST-Taxiunternehmen

Regine Faustmann vom Anruf-Sammeltaxi-Unternehmen (AST) bestätigt die Version unserer Autorin. Der Fahrer sei um 5.16 Uhr ab Schöllkopfstraße in Richtung Oberlenningen gefahren. Das Problem: „Dieses Fahrzeug war ein Ersatzfahrzeug, bei dem wegen des einmaligen Einsatzes kein AST-Schild eingeklebt war.“ Solche Ersatzfahrzeuge kommen dann zum Einsatz, wenn in einer Nacht viel los ist. Regine Faustmann kann allerdings nicht verstehen, warum die Autorin die Wartezeit von 20 Minuten nicht in Kauf genommen hat, wo sich der Fahrer doch bereit erklärt hatte, sie noch nach Lindorf zu fahren. Schließlich sei der Bahnhof ab 5 Uhr geöffnet. Dort gebe es ein Café, in dem man im Warmen warten könne. Die Stadt Kirchheim, die für die Organisation zuständig ist, wird nun für solche Fälle Magnet-AST-Schilder bestellen, die von Fall zu Fall an Ersatzfahrzeuge angebracht werden können. Das hatte das Taxiunternehmen bereits vorgeschlagen. Laut Markus Deger vom Ordnungsamt reicht die Zahl der Taxis, die das AST-Unternehmen insgesamt zur Verfügung hat, jedoch aus. Die Notwendigkeit, zusätzlich Nachtbusse einzusetzen, bestehe deshalb nicht.adö

Anzeige